Wir über uns

Schon seit 1972 gibt es kommunale Filmarbeit in Nürnberg. Damals begann die Wanderschaft, die vom BZ-Kino in der Meisengeige, über die Filmvilla und das CineCittá führte, bis schließlich am 29.9.2000 im damaligen K4 (heute KunstKulturQuartier) das kommunale Filmhaus Nürnberg eröffnet werden konnte.

Seitdem ist dieses die erste regionale Adresse für Liebhaber des anspruchsvollen Films. Es bietet seinem Publikum sowohl internationale Erstaufführungen, Fremdsprachenkino und immer neue, interessante Themenschwerpunkte als auch Filmreihen zur Geschichte des Kinos bzw. Retrospektiven zu relevanten Regisseuren. Auch Stummfilme mit Live-Musik Begleitung, qualitativ hochwertiges Kinderkino und verschiedene Festivals haben ihren festen Platz im abwechslungsreichen Kinoprogramm gefunden. Außerdem sind regelmäßig Regisseure, Autoren und Schauspieler sowie Filmhistoriker aus aller Welt im Filmhaus zu Gast, die sich im Rahmen von Vorträgen und Podiumsdiskussionen dem Publikum stellen. All dies wird mit einer Besucheranzahl von fast 40.000 Besuchern jährlich belohnt.

Für sein Programm wurde das Filmhauskino in der Vergangenheit schon des Öfteren mit bundesweiten Preisen ausgezeichnet. So zählt das Filmhaus Nürnberg zu den zehn besten kommunalen Kinos in ganz Deutschland und bekommt fast jährlich den Kinopreis des deutschen Kinemathekenverbunds, die höchste Auszeichnung für kommunale Filmarbeit, verliehen.

Zu finden ist Filmhaus Nürnberg ist im Künstlerhaus in der Königstrasse 93, im 1. und 3. Obergeschoss. Es bietet auch die Möglichkeit zur aktiveren Betätigung in Sachen Film: So existieren beispielsweise Arbeitsplätze für Film- und Videoschnitt bzw. -Produktion, eine Tonkabine für professionelle Aufnahmen, sowie diverse Gruppenräume, von denen aus verschiedene filminteressierte Vereine arbeiten. Auch die Büros des Festivals Perspektive - Internationales Filmfestival der Menschenrechte und des Filmfestivals Türkei-Deutschland sind hier zu finden, ebenso wie ein umfassendes Videoarchiv und eine ebenfalls sehr umfangreiche Bibliothek, die sich ausschließlich dem Themengebiet ‚Film‘ widmet. Im Foyer des Künstlerhauses befindet sich das Filmhaus-Cafe, das seine Gäste täglich ab 10 Uhr mit Speisen und Getränken versorgt.

Der ‚ganze Stolz‘ des Filmhauses sind aber natürlich die beiden Kinosäle: Zum einen das eigentliche Filmhauskino, welches mit seinen 80 Sitzplätzen und mit seinen technischen Rafinessen eine hervorragende Spielstätte für verschiedenste Programminhalte von den kuratierten Filmreihen, über die Filmpremieren bis hin zu den Filmfestivals darstellt.

Das Filmhaus Nürnberg. Zum anderen das alteingesessene Kommkino mit 68 Sitzplätzen, das oftmals auch für Verlängerungen von Erstaufführungen und Sondervorstellungen genutzt wird. In der Spätabendschiene wird der kleinere Saal an mehreren Wochentagen vom ehrenamtlich arbeitenden Verein ‚Kommkino e.V.‘ bespielt, der sich mit seinen Schwerpunkten ‚Trashfilm‘, ‚asiatisches Kino‘ und ‚Independent Cinema‘ deutlich wahrnehmbar dem Underground-Kino verschrieben hat.

Beide Kinos zeigen als kommunale Kinos natürlich keine kommerzielle Werbung. Das Filmhaus ist außerdem aktiv im Bundesverband kommunale Kinos vertreten und desweiteren Mitglied in der Vereinigung der „European Cinemas“.

 

Meinungen zum Filmhaus:

 „Dieses Filmhaus Nürnberg ist vielleicht das aktivste in ganz Deutschland.“ - Volker Schlöndorff

„Herzlichen Dank für einen sehr schönen Abend in Nürnberg. Ich komme wieder!“ - Michael Ballhaus

„Filme zeigen ohne Filmhaus Nürnberg ist zwar möglich, aber sinnlos!“ - Stanislav Mucha