0

Aufführung

Der lange Tag der Rache

Sa., 25.03.2017, 23:00 Uhr

Filmhaus im KunstKulturQuartier - KommKino

Filmhaus im KunstKulturQuartier - KommKino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 6.00 €

Drei ganze Jahre ist es nun her, seitdem der unschuldige Ted Barnett (Giuliano Gemma) infolge mehrerer falscher Zeugenaussagen zu insgesamt dreißig Jahren Arbeitslager verurteilt wurde. Aber wie kam es überhaupt dazu? Aufgrund einer perfiden Intrige eines schurkenhaften Sheriffs (Francisco Rabal) und eines skrupellosen Großgrundbesitzers (Conrado San Martín) findet sich der bis dahin rechtschaffene Ted eines schönen Tages völlig unverhofft auf der Anklagebank eines hohen Gerichts wieder, von dem ihm der eiskalte Mord an seinem Vater zur Last gelegt wird. Die wahren Verantwortlichen an dieser grausamen Bluttat waren letztendlich aber der besagte Sheriff Douglas und sein landbesitzender Kumpane Cobb. Sie hatten es beide auf die Bahnstrecke abgesehen, welche sich im Besitz von Barnetts Vater befand. Und seitdem rollen Woche für Woche ungehindert höchstkriminelle Warensendungen über die blutgetränkten Gleise der zu Unrecht angeeigneten Eisenbahnlinie. Aber kommen wir zurück zu unserem steinekloppenden Barnett, dem sich just in diesem Moment erstmals die Möglichkeit zur Flucht bietet. Zurück in der wiedergewonnen Freiheit wandelt sich der zuvor rechtschaffene Ted in einen selbstrechtschaffenen Racheengel mit weißer Weste, der nur noch das eine Ziel vor Augen hat: unerbittliche Rache an den Mördern seines Vaters!

Bei „Der lange Tag der Rache“ handelt es sich um einen äußerst gelungenen Vertreter des Italowestern-Genres, für dessen Inszenierung sich Florestano Vancini verantwortlich zeigte. Zwar wirkt die grundlegende Geschichte recht simpel und überschaubar, kann aber aufgrund seines spannungsgeladenen Inszenierungsstils, der beteiligten Darsteller und der beeindruckenden Kamerabilder dennoch ordentlich begeistern. Giuliano "Engelsgesicht" Gemma mimt hierbei den rachebesessenen Ted Barnett, der nach seiner Flucht aus dem Arbeitslager zunächst einmal ein rasputinartiges Erscheinungsbild nach außen trägt. Aber glücklicherweise lässt er sich bereits kurz darauf den degenerierten Rauschebart und die dazugehörige Wildwuchsfrisur von einem talentierten Haarschneider beseitigen, sodass er von da an als gepflegt ausschauender Racheengel mit seinem unerbittlichen Rachefeldzug gegen die Mörder seines Vaters loslegen kann. Dabei muss sich der smarte Ted zuerst einmal sowohl mit unzähligen Handlangern der anvisierten Oberschurken als auch mit meineidigen Zeugen herumschlagen, wodurch er auf seinem langen Weg der Rache eine immer länger werdende Blutspur hinter sich herzieht. Kaum am Zielort - der beschaulichen Westerngemeinde Carltown - angekommen, beginnt er auch sogleich damit, die höchstkriminellen Geschäftsbegehren der beiden Halunken zu sabotieren. Dies führt dann wiederum zu einem schwer bleihaltigen Klima, dem sich schließlich niemand von den Beteiligten auch nur ansatzweise mehr entziehen kann. Darüber hinaus wirken mit Nieves Navarro und Gabriella Giorgelli auch zwei äußerst bezaubernde Damen bei diesem delikaten Rachewestern mit, von denen die erstgenannte eine undurchschaubare und höchst zwielichtig wirkende Wild-West-Schönheit verkörpert. Gabriella Giorgelli hingegen mimt ein schlagfertiges Flintenweib, welches zugleich als holdes Töchterlein eines handelsreisenden Quacksalbers unserem rachedürstenden Westernhelden mehrmals den Rücken frei hält. Abgerundet wird das bleihaltige Spektakel letztendlich mit einer ganz vorzüglichen Filmmusik, die der Soundschmiede Armando Trovajolis entstammt. Abschließend sollte dann auch noch darauf hingewiesen werden, dass bei diesem rachelastigen Wild-West-Spektakel sogar die Sheriffsterne unter das geltende Waffengesetz fallen.
Richie Pistilli

Website

Veranstalter:
Kommkino e.V.

Zurück zur Liste