Künstlerhaus - KOMM - K4 - Künstlerhaus

Das Künstlerhaus steht offen für diskursive, partizipatorische Kulturarbeit, für Experimente, als Labor und Kreativwerkstatt. Das Raumangebot mit Flächen für Ausstellungen und Performances, Konzerte und Partys, mit Kinosälen, Wirtshaus, Café und Biergarten, Tagungsräumen und Werkstätten bietet dafür vielfältige, nahezu ideale Voraussetzungen.

Gemeinsam mit Künstlervereinen und -initiativen, externen Veranstaltern und vielzähliger Bürgerbeteiligung entsteht so ein interdisziplinäres, multikulturelles, breitgefächertes Angebot mit Film und Musik, Tanz und Theater, bildender Kunst und Handwerk, Literatur und Medien.

Blick aufs Künstlerhaus 1910
Kriegsschäden 1945
Das KOMM unter Selbstverwaltung
Das Künstlerhaus heute

Imagebroschüre

Ein Wegweiser zum Künstlerhaus mit allen Informationen rund um die Geschichte, Einrichtungen, Gruppen, Vereinen und Veranstaltungen!

Geschichte

1906 Grundsteinlegung

1908 Eröffnung Städtische Galerie

1913 Eröffnung der Kunst-Ausstellungshalle am Marientor (heute: Kunsthalle)

1914 Schließung Städtische Galerie, 1. Weltkrieg

1921 Wiedereröffnung Städtische Galerie

1927-1932 Das Künstlerhaus wird zum Gesellschaftshaus: Liederabende, Kammerkonzerte, Faschingsbälle der Künstlerverbände

1933 Künstlerhaus unter nationalsozialistischer Leitung

1935 Gründungsversammlung der Reichskammer der bildenden Künste Franken, NS-Gleichschaltung der Künstlervereine und -verbände

1935 Ausstellungen Entartete Kunst und Judenspiegel

1939 Schließung Städtische Galerie, 2. Weltkrieg

1939/1940 Ausgabestelle von Lebensmittelkarten, Einrichtung des Wirtschaftsamtes im Künstlerhaus

1943 Auszug des Wirtschaftsamtes, Eröffnung als Soldatenheim

1945 Frühjahr: Bomben treffen das Künstlerhaus, Sommer: Beschlagnahmung durch US-Truppen und US-Rotkreuz

1945 Herbst Instandsetzungsarbeit und Abbruch der Türme, Red Cross Club – Offizierskasino mit Peter Pi-eF Frankenfeld

1946 Americana Club, Eisbar, PX, Night Club, Bibliothek, Bastelraum und Fotolabor

1955 Reisebüro, Frisiersalon, American Express Postamt, Schneiderei, Wäscherei, Fotostudio

1955 Rückgabe des Künstlerhauses an die Stadt Nürnberg

1958 Ausweichquartier für städtische Dienststellen und Ämter

1960-1967 Einzug Pädagogische Hochschule

1962 Auflösung Nürnberger Künstlerverein

1967 Überlassung des Künstlerhauses an die Kunsthalle (Dietrich Mahlow)

1969 1. Biennale Konstruktive Kunst, Aktionsbereich im Künstlerhaus für Schüler/innen, Gruppe KEKS (Kunst, Erziehung, Kommunikation, Soziologie)

1971 2. Biennale im Dürer-Jahr, Joseph Beuys, Friedrich Hundertwasser, Jasper Johns, Roy Lichtenstein, Richard Lindner, Jackson Pollock, Andy Warhol, Informationsbüro zum Symposium Urbanum 1971

1972 Jazz.Ost West Actioncenter, Kybernetikon Fernsehen '72

1974 selbstverwaltetes KOMMunikationszentrum - Künstlerhaus

1975 Umbau der Künstlerklause zur KOMM-Kneipe, Ausbauarbeiten der Kriegsruine Künstlerhaus zum KOMM

1977 KOMM wird ins Amt für Kultur und Freizeit integriert

1981 5. März: Nürnberger Massenverhaftungen

1982 Kulturpreis der kulturpolitischen Gesellschaft an das selbstverwaltete KOMM, Rechtsgutachten der Regierung Mittelfranken gegen Grundordnung und Selbstverwaltung des KOMM

1983 Autonome, Punks und Skinheads im KOMM, 10 Jahre Selbstverwaltetes KOMM, Gründung des Vereins selbstverwaltetes KOMMunikationszentrum Nürnberg e. V.

1985 Ausstellung Medientage (KOMM-Bildungsbereich)

1986 Miet- und Fördervertrag zwischen KOMM e. V. und Stadt Nürnberg

1986 Werkbund Werkstatt Nürnberg im KOMM

1993 20 Jahre KOMM in Selbstverwaltung

1995 1. Bauabschnitt der Generalsanierung beginnt

1996 Vorbereitung zum Bürgerbegehren gegen die Schließung des KOMM, Scheitern der Kompromissverhandlungen und Kündigung der Verträge zwischen KOMM e. V. und Stadt

1997 Ende der KOMM-Selbstverwaltung: Das KOMM wird zum K4: Kultur- und Kommunikationszentrum im Künstlerhaus am Königstor

1999 1. Filmtage der Menschenrechte anlässlich der 1. Nürnberger Friedenstafel

2000 Fertigstellung des 1. Bauabschnitts der Generalsanierung

1999/2000 Abbruch des alten Kopfbaus (Städt. Galerie), Errichtung des neuen Kopfbau in einer Stahl-Glaskonstruktion

2001 Kunsthaus Nürnberg

2002 Fertigstellung des Glaswürfels am Künstlerhaus, mit der Nürnberg Information, Erschließung neuer Besucherschichten

2003 Filmfestival Türkei / Deutschland

2005 Initiative zur Gründung einer Fränkischen Galerie im Areal Kunsthalle – Künstlerhaus

2006 Nürnberg ist WM-Gastgeber Ballazzo im K4, neue Konzepte fürs Areal Künstlerhaus/Kunsthalle werden entworfen

2008 Das KunstKulturQuartier übernimmt als neue Dienststelle das Künstlerhaus.

2010 Jubiläum 100 Jahre Künstlerhaus, Tanzplattform Deutschland