DI 9. bis MI 17. JUL, 10 UHR Morph?! Dem Papa sein Vater weiß wie's geht

Ein generationsübergreifendes Tanztheaterstück für Kinder 8+ und Erwachsene

FR 19. bis SO 21. JUL, 20 UHR PLAN MEE: Das Erbe

Politics on the ground – dieses Jahr in der Katharinenruine!

SA 20. JUL 16 UHR FAIR!? Teil II

TanzPartner Auf die Bühne!

MO 22. JUL 20 UHR Sunday Night Orchestra in der Katharinenruine

Fundstücke feat. Wolf Kerschek & his music plus guests

MI 24. JUL 18 UHR Anschubsen!

Eine generationsübergreifende Tanzperformance

CocoonDance: Momentum

Gastspiel Tanz

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 19 € / Ermäßigt: 12 €
Online-Ticket: 16 € / VVK-ermäßigt: 10 €
Rabatt für Schüler*innen und Student*innen + freier Eintritt für Begleitpersonen von Menschen mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis + 30 % Rabatt mit Q-Card

Online-Tickets

Im Moment pulsiert der Raum im Beat. Bass durchdringt den blinden Körper der vermummten Männer. Sind sie Opfer oder Täter? Sind sie frei oder im Takt gefangen? Bis zur Ekstase und Erschöpfung zugleich bewegen sie sich, während das Blitzlicht zum Rhythmus zuckt.

Momentum ist packend, Phantasie freisetzend, absolut sinnlich. Live-Sound und Blitzlichtgewitter schaffen eine Club-Atmosphäre, der sich das Publikum schwer entziehen kann.
Nach dem 40-minütigen Hochleistungsprogramm für die drei Tänzer spielt der DJ, Franco Mento, aus seinem neuen Set und die Choreographin, Rafaele Giovanola, lädt das Publikum zur eigenen Bewegung ein.


///„Schöner und eindrucksvoller kann Tanztheater kaum sein." (Westfälische Rundschau)
///„Ausdrucksvermögen, Virtuositat, das Erzählen von kaum Erzählbarem, die Reproduktion von wiederkehrenden Bildern und Obsessionen ziehen den Zuschauer in ihren Bann." (Bonner Rundschau)
///„Momentum“ balancierte sicher auf der dem schmalen Grad zwischen protofaschistischer Kraftmeierei und Sehnsucht nach dem symbiotischen Eintauchen in Kollektiv: ein dionysischer Akt unter Beimischung apollinischer Ingredienzen, aufgeladen mit maskulinen Mythen." (Dorion Weickmann, Süddeutsche Zeitung, 19.03.2018)
///"Vibrierend, wabernd, niemals anhaltend bewegen sie sich über die Bühne, abrupt, immer schneller werdend, an ihre Grenzen gehend und gefährlich nah an die Ränder des Tanzteppichs tretend. Die zunehmende ekstatische Erschöpfung der Tänzer erzeugt das sogenannte Momentum im Raum – ein weniger von Gedanken geleiteter, ein mehr instinktiver Effekt. Der Tanz (Choreografie: Rafaële Giovanola) ist sehr physisch und doch auch minimalistisch, der nicht nur von der Musik (DJ Franco Mento), sondern auch eindrucksvoll vom im Rhythmus pulsierenden Licht (Lichtdesign: Marc Brodeur) begleitet wird." (Dora Cohnen, choices, 28.06.2017)

VON UND MIT Alvaro Esteban, Werner Nigg, Andi Xhuma (Andras Deri) CHOREOGRAPHIE, REGIE Rafaele Giovanola MUSIK Franco Mento LICHT, RAUM Marc Brodeur PARKOUR WORKSHOP Frederic Voeffray CHOREOGRAPHISCHE ASSISTENZ Fa-Hsuan Chen DRAMATURGIE Rainald Endras MANAGEMENT Mechtild Tellmann

In Koproduktion mit: Theater im Ballsaal Bonn, Malevoz Quartier Culturel, Theatre du Crochetan Monthey (CH). Gefördert durch: Ministerium fur Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes
Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn, Theatre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande.


ACHTUNG: NUR STEHPLÄTZE

Website

FACEBOOK

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Tafelhalle

Zurück zur Liste