0

Festival / Schwerpunkte
/ NIHRFF 2017

Memory in Three Acts, A

FSK: ab 18, empfohlen ab 18

Fr., 29.09.2017, 16:30 Uhr

Die Wunden des Kolonialismus sind noch lange nicht verheilt. Warum, wird deutlich am Beispiel Mosambiks. Noch in den 1960er Jahren wütet dort die portugiesische Geheimpolizei PIDE im Kampf gegen die Befreiungsbewegungen. Nach jahrzehntelangen blutigen Kämpfen erlangte Mosambik im Jahr 1975 seine Souveränität.
Bilder dieses Befreiungskampfes gibt es kaum, so dass seine Geschichte in Mosambik heute nahezu unsichtbar ist. In drei Akten macht sich der Regisseur an eine Rekonstruktion: Er findet einige von denen, die diese Zeit selbst durchlebt haben. Ein ehemaliger politischer Häftling kehrt zu dem Ort zurück, an dem er einst gefoltert wurde. Obwohl das Gebäude mittlerweile komplett zerfallen ist, steht es immer noch als Mahnmal für das, was damals geschah. Viele überlebten die Folter nicht.
Aber auch die andere Seite solcher Schicksalsgeschichten bekommen wir zu hören. Nämlich die der Tochter eines Geheimagenten, der nach dem Fall der portugiesischen Diktatur vor ihren Augen ermordet wurde. In einer eindrucksvollen Mischung von Archiv- und Gegenwartsaufnahmen, die von einem bewegenden Soundtrack umrahmt werden, wird der Eindruck einer untrennbaren Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft geschaffen. Die Zeugnisse der Betroffenen bekunden hier ein vielschichtiges koloniales Trauma, dessen Wunden noch frisch sind.

Memória em Três Atos, Uma, Mosambik, Deutschland 2016, 64 Min., Portugiesisch, Tsonga, OmeU, Regie: Inadelso Cossa

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Weitere Vorstellungen:

Eintrittspreise:
Normal: 7.50 € / Ermäßigt: 6 €
Ermäßigung für: Für Nürnberg-Pass-Inhaber & Flüchtlinge ist der Eintritt frei 5er Karte: 30 € Nachttarif (ab 22 Uhr): 5 € Festivalpass: 50 €/ermäßigt 40 € Gruppenermäßigung: ab 5 Personen 6 € pro Person

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg
Internationale Filmtage der Menschenrechte e.V.

Zurück zur Liste