Schwerpunkte
/ Werkschau Edgar Reitz

Edgar Reitz - Kurzfilmprogramm

Einführung: Edgar Reitz (Regisseur)

Edgar Reitz - Kurzfilmprogramm BRD 1959-1979, ca. 90 Min., Regie: Edgar Reitz

FSK: ab 12, empfohlen ab 12

Do., 01.01.1970

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 7 € / Ermäßigt: 6 € / 4.50 €
Ermäßigung für: Schüler*innen, Student*innen / Freundekarteninhaber*in & Nürnberg-Pass

Dem Ratschlag Jean Cocteaus folgend, drehte Edgar Reitz Mitte der 50er Jahre in München seinen ersten Kurzfilm – Reitz arbeitete in den folgenden Jahren im Industrie- und Werbefilm und genoss die Freiheit, filmisch zu experimentieren. YUCATAN (BRD 1960, 11 Min.) ist ein poetischer Dokumentarfilm über die untergegangene Kultur der Maya. Mit BAUMWOLLE (BRD 1960, 32 Min.) realisierte Reitz einen experimentellen Dokumentarfilm über den Baumwollanbau in verschiedenen Ländern der Welt und die damit verbundenen kulturellen Hintergründe – der Film führt nach Ägypten, USA, Mittelamerika, Peru und Brasilien. Im Auftrag der Bundespost drehte Reitz den experimentellen Kurzfilm KOMMUNIKATION (BRD 1960, 11 Min.). Auf dem Kurzfilmfestival von Oberhausen lief er in dem Jahr als das historische Manifest verlesen wurde. In DIE KINDER (BRD 1966, 11 Min.) beobachtet die Kamera ein sechsjähriges Mädchen, das mit anderen Kindern zusammen „erwachsen sein“ spielt. Eine subtile Studie der kindlichen Gefühlsäußerungen und Vorstellungen – nicht ohne Bezug auf den Film MAHLZEITEN. Inspiriert von Karl Valentins Sketch „Die neue Verkehrsordnung“ entwickelt die junge Tänzerin in SUSANNE TANZT (BRD 1979, 17 Min.) einen Soloauftritt auf einem Münchner Verkehrsknoten und zu Hause zwischen Bügelbrett und Herd: Edgar Reitz beobachtet seine Tochter Susanne auf ihrem künstlerischen Weg.

Edgar Reitz - Kurzfilmprogramm - © Veranstalter

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg

Zurück zur Liste