Schwerpunkte
/ Filmkomödien

Zur Sache, Schätzchen

So., 27.5., Einführung: Stephan Grosse-Grollmann

Zur Sache, Schätzchen, BRD 1968, 80 Min., Regie: May Spils, mit: Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck u. a.

FSK: ab 12, empfohlen ab 12

So., 27.05.2018, 20:15 Uhr

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 7 € / Ermäßigt: 6 € / 4.50 €
Ermäßigung für: Schüler*innen, Student*innen / Freundekarteninhaber*in & Nürnberg-Pass

Eine Geschichte aus dem Schwabinger Sommer 1967 in den Straßen, Wohnungen und Kneipen rund um den „Boulevard Leopold“. Werner Enke verkörpert sein Alter Ego, den verschlafen-dynamischen Nichtstuer Martin – heute würde man Slacker zu ihm sagen –, der die Welt mit pseudophilosophischen Sprüchen beglückt und in den Tag hinein lebt,
wenn nicht gerade Polizisten und andere Zeitgenossen verärgert werden. „Es wird böse enden _“ ist Martins Devise. Aber dann wirbelt die Begegnung mit Barbara, knackige und wohlbehütete Tochter aus gutbürgerlichem Hause, mit der man so schön fummeln kann, sein Leben durcheinander.

Der Film war 1968 der Überraschungshit an den Kinokassen. Mit 26 Jahren präsentierte May
Spils dem staunend-amüsierten Publikum als erste deutsche Regisseurin der Nachkriegsgeneration eine Komödie, die frech und frisch den Zeitgeist traf und mitbestimmte.

Mo., 21.5. um 11 Uhr (digital restaurierte Fassung)
So., 27.5. um 20.15 Uhr, Einführung: Stephan Grosse-Grollmann (analoge Fassung)

Zur Sache, Schätzchen - © Veranstalter

Weitere Termine:

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg

Zurück zur Liste