Schwerpunkte
/ Werkschau Ula Stöckl

Geschichten vom Kübelkind

Geschichten vom Kübelkind, BRD 1971, Auswahl ca. 80 Min., DF, Regie: Ula Stöckl, Edgar Reitz, mit: Kristine de Loup, Heideweg Fankhänel, Albert Guilhamot, Alexander Kaempfe, Werner Herzog u. a.

FSK: ab 16, empfohlen ab 16

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 7 € / Ermäßigt: 6 € / 4.50 €
Ermäßigung für: Schüler*innen, Student*innen / Freundekarteninhaber*in & Nürnberg-Pass

Das Kübelkind, im Wiener Schmäh die Bezeichnung für die Nachgeburt und für das Wegzuwerfende, den zivilisatorischen Ausschuss, soll in die bürgerliche Gesellschaft integriert werden. So zumindest der Plan, von dessen Scheitern insgesamt 25 Episoden erzählen. Das Kübelkind ist frivol, hedonistisch, schmutzig, lustvoll, allzu neugierig, klaut, verführt und signalisiert diese Gefahr für die wohlgeordneten Verhältnisse bereits in seiner Erscheinung: rotes Kleid, rote Schuhe, rote Strümpfe. Das Kübelkind geht in die Schule und die Kirche, es durchreist die Zeit und lässt die Realität hinter sich, trifft Al Capone, verwandelt sich in eine Vampirin und landet auf dem Scheiterhaufen. Aber selbst die angedrohten tausend Tode sorgen nicht dafür, dass es sich anpasst. Das Kübelkind ist dauernd in Gefahr, aber unsterblich.

Mit der Serie von 25 Kurzfilmen unterschiedlicher Länge, die vom Geist der 68er inspiriert war, positionierten sich Ula Stöckl und Edgar Reitz radikal außerhalb des Systems Kino.

Website

Weitere Termine:

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg

Zurück zur Liste

EUROPA CINEMAS