Filme von Heinz Emigholz im kino3

Sein neuer Spielfilm DIE LETZTE STADT lief aktuell bei uns im Filmhaus, zeitgleich findet eine große Heinz Emigholz-Retrospektive im HKW Berlin statt. Passend dazu zeigen wir sechs seiner Filme digital im kino3.

Heinz Emigholz ist ein Vorreiter des experimentellen Architektur- und Erzählfilms: Seit seinem Frühwerk zur Analyse filmischer Bewegungsformationen in den 1970er Jahren entwickelte er eine einzigartige filmische Formsprache. Mit dieser erforscht er das Verhältnis von Filmzeit und Raumerfahrung, von Erinnerungsstruktur und Bewusstsein und die Lücke zwischen ideologischen Erwartungshorizonten und materiell geformten Verhältnissen. Heinz Emigholz‘ filmisches Werk umfasst heute rund 100 Filme. In den 1990er Jahren begonnen, widmet sich diese Serie den „komplizierten Räumen“ von kanonischen wie marginalisierten Architekten der Moderne, und übersetzt deren Räume in filmische, imaginäre „Architekturen von Zeit”. Die Serie umfasst bis heute Arbeiten zur Architektur von Louis H. Sullivan, Robert Maillart, Bruce Goff, Rudolph Schindler, Adolf Loos, Frederick Kiesler, David Chipperfield, Pier Luigi Nervi, Auguste und Gustave Perret, Samuel Bickels, Eliado Dieste u. a.

Am 24.10. wird Heinz Emigholz seinen neuen Film DIE LETZTE STADT persönlich im Filmhaus vor Ort präsentieren. Mehr Informationen hier. Bis 3.11. ist DIE LETZTE STADT täglich bei uns zu sehen.

Vom 15. Oktober bis 3. Januar widmet sich zudem das HKW - Haus der Kulturen der Welt in Berlin Heinz Emigholz' filmischem Werk in einer Ausstellung. Wir freuen uns zusammen mit Cinemalovers, dieses Projekt mit einem Online-Filmprogramm im kino3 begleiten zu können. Gemeinsam mit dem HKW und der Filmgalerie 451 werden wir sechs Filme von und einiges ergänzendes Material zu Heinz Emigholz von Oktober bis Januar präsentieren. Mehr Informationen dazu hier.

zurück