Fr., 11.10. bis So., 3.11. CARTE BLANCHE HANNS ZISCHLER

16 Filme / Hanns Zischler zu Gast im Filmhaus

Mi., 23.10. um 18.45 Uhr BORN IN EVIN

Zu Gast: Produzent Alex Tondowski, Moderation: Andrea Kuhn

Fr., 18.10. um 17 Uhr Indien im Fokus: WHERE TO, MISS?

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, zu Gast: Weihbischof Theodore Mascarenhas (Generalsekretär der Bischofskonferenz, Indien), Moderation: Inge Rehm, Dr. Siegfried Grillmeyer

Programm

So., 20.10.2019, 20:15 Uhr
Schwerpunkte
The Gang´s All Here
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Do., 24.10.2019, 20:30 Uhr
Schwerpunkte
Das Geld
zu Gast: Hanns Zischler
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Fr., 25.10.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Cinderella
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Sa., 26.10.2019, 17:00 Uhr
Schwerpunkte
Nicht versöhnt oder es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Sa., 26.10.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
The Gang´s All Here
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

So., 27.10.2019, 17:00 Uhr
Schwerpunkte
Der Stummfilm - Eine vergessene Kunst
Gespräch mit Hanns Zischler + Kurzfilm
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Mo., 28.10.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Lola
am 28.10 zu Gast: Hanns Zischler
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Di., 29.10.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Der Spiegel
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Do., 31.10.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Der Spiegel
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Fr., 01.11.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Die Spielregel
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Sa., 02.11.2019, 16:30 Uhr
Schwerpunkte
Die Wolken von Sils Maria
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

Sa., 02.11.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Die Spielregel
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

So., 03.11.2019, 17:00 Uhr
Schwerpunkte
Cinderella
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

So., 03.11.2019, 19:00 Uhr
Schwerpunkte
Lola
am 28.10 zu Gast: Hanns Zischler
Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino

mehr ->

Carte Blanche Hanns Zischler

Hanns Zischler (*1947 in Nürnberg) ist nicht nur einer der meistbeschäftigten deutschen Schauspieler – seine Filmografie umfasst 250 Arbeiten für Kino und Fernsehen –, er ist außerdem als Dramaturg, Schriftsteller, Regisseur, Film- und Literaturkritiker, Übersetzer, Fotograf, Essayist, Ausstellungsmacher, Fernsehmoderator, Verleger und Sprecher von Hörbüchern tätig.

Aufgewachsen in Mittelfranken, studierte Hanns Zischler zunächst Ethnologie, Philosophie, Musik und vergleichende Literaturwissenschaft in München und in Berlin, der Stadt, die bis heute sein Lebensmittelpunkt geblieben ist. Seit 1967 übersetzte er wissenschaftliche Literatur aus dem Französischen und Englischen, ab 1968 arbeitete er als Dramaturg, später auch als Regisseur an der Berliner Schaubühne.Erste Rollen als Darsteller in Filmen übernahm Zischler ab 1968 in Filmen von Wim Wenders und anderen jungen Regisseuren im Umfeld der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Einem größeren Publikum bekannt wurde er durch Wim Wenders’ IM LAUF DER ZEIT (1976). Seither hat er als Darsteller u. a. in Filmen von Chantal Akerman, Thomas Arslan, Olivier Assayas, Pascal Bonitzer, Thomas Brasch, Claude Chabrol, Jacques Doillon, Jean-Luc Godard, Rudolf Thome, István Szabó und Steven Spielberg mitgewirkt. Als Vaterfigur, als Liebender, als Kommissar, als „der Deutsche“ in ausländischen Produktionen, als Gestapo-Chef Klaus Barbie, aber auch als Mossad-Agent hat Hanns Zischler seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis gestellt und durch seine Leinwandpräsenz beeindruckt: „Er füllt auf eine emphatische, dabei absichtsvoll zurückhaltende Weise den Raum und die Szene. Er, der äußerlich umtriebige, hat aus seinem mimischen und, als Autor, auch stilistischen Phlegma ein Markenzeichen entwickelt: die expressive Lakonie“. (Jochen Hieber, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Das Filmhaus widmet sein Oktoberprogramm dem „Vielfachästheten und Multiartisten“ (J. H.) und zeigt sieben Filme, in denen er als Darsteller zu sehen ist, darunter auch eine eigene Regiearbeit, sowie neun weitere Filme, die Hanns Zischler im Rahmen einer Carte blanche ausgewählt hat: Klassiker der Filmgeschichte, ebenso wie Entdeckungen, vom sowjetischen Stummfilm DAS ZIGARETTENMA?DCHEN VON MOSSELPROM aus dem Jahr 1924 über Walt Disneys CINDERELLA (1950) bis zu Robert Bressons letztem Film DAS GELD aus dem Jahr 1983. Wir freuen uns sehr, dass Hanns Zischler mehrfach im Filmhaus zu Gast sein und in die Filme einführen wird.

EUROPA CINEMAS