Die Nacht der rollenden Köpfe

Il Mostro di Norimberga

So., 25.11.2018, 15:00 Uhr

Filmhaus im KunstKulturQuartier - KommKino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 6.00 €

Rot ist eine warme Farbe

Nürnberg im Schatten des Rasiermessers!

Wenn man an das „Giallo“-Kino denkt, so kommen einem als erstes die Namen von Lichtgestalten wie Mario Bava oder Dario Argento in den Sinn. Bezeichnet der Begriff „Giallo“ in seinem Ursprungsland die gesamte Bandbreite des literarischen wie cineastischen Thrillers - aufgrund der prägnanten gelben Umschlagfarbe einer einflussreichen Romanserie -, so hat sich insbesondere im Ausland eine besondere Spielart herausgemendelt, die mit dem Begriff verbunden wird. Anstatt wie in den angelsächsischen Gegenstücken das Hauptaugenmerk auf eine streng logisch konzipierte Ursache-Wirkung-Kette zu legen, regiert im klassischen „Giallo“ der subjektive Blick, das Hervorbrechen der angestauten Emotionen. Kein Sherlock Holmes stopft launig seine Pfeife und drischt selbstbewusst seine messerscharfen Schlussfolgerungen heraus, kein Hercule Poirot spannt die anderen Figuren der Handlung auf die Folter, um dann im Schlussakt mit großer Geste den Mörder zu präsentieren. Das italienische Thrillerkino küsst die Logik zur Gutenacht und lässt die inneren Teufel tanzen. Das führt sehr häufig zu besonders spektakulären (und spekulativen!) Schlachtengemälden, die vom Wirrwarr im Inneren des modernen Menschen handeln. Ein glücklicher Umstand für das Publikum ist natürlich, dass die zirzensischen Aspekte des Kinos dominieren. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen lustvoll ausgemalte „Set Pieces“, Szenarien des Grauens. Es gibt viel zu kucken im Giallokino!

Und besonders viel zu kucken gibt es demnächst in Nürnberg, wenn im KommKino „Il mostro di Norimberga“ sein grausiges Haupt erhebt! Genaugenommen hat viele Häupter, dieses Monster, und eines ist prachtvoller als das andere. Manch eines erstrahlt im Edelzwirn und erfreut sich der Segnungen eines üppigen Budgets, gelegentlich im Verbund mit der Achtung der Kritiker. Manch eines aber verortet man eher im Bahnhofsviertel, wo es schlierigen Blickes mit fragwürdigen Absichten herumlungert und Zweifel am Edelmut des Homo Sapiens nährt. Im ewigen Zwiespalt zwischen Apollo und Dionysos, zwischen Hochkultur und Schmier, bewegen sich diese Rabauken, die für drei Tage die Hauptstadt der Lebkuchen und Jungfrauen unsicher machen werden. Neben Klassikern wie „Der Killer von Wien“, „Der Tod trägt schwarzes Leder“ oder „Der Todesengel“ werden auch echte Rocker wie „Die Grotte der vergessenen Leichen“ oder „Die Nacht der rollenden Köpfe“ die Stadt in Kunstblut versinken lassen. Stehen die meisten dieser tollen Filme heute nur noch in Fassungen für den kleinen Bildschirm zur Verfügung, bietet dieses schillernde Monster die Gelegenheit, die Filme dort zu genießen, wo sie hingehören - im Kino!

Also, stellt das blutrote Popcorn bereit, schleift die Rasiermesser und lasst den Therapie-Teddybär schon einmal vorschlafen - Nürnberg wird zittern! (Christian Keßler)

Website

Die Nacht der rollenden Köpfe - © Veranstalter

Veranstalter:
Kommkino e.V.

Zurück zur Liste