0

Gespräch / Diskussion / Vortrag

Podiumsdiskussion über Kulturhauptstadt Bewerbung

- Beteiligung der Kulturszene - Bürgerentscheid?

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Glasbau 2. OG

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Glasbau 2. OG
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Der Eintritt ist frei

Partizipation der Bürger, Kulturszene und Kreativwirtschaft bei Bewerbung und Programmerstellung

Bürgerentscheid: Soll die Bevölkerung über die Bewerbung entscheiden?

mit Statements von

Anja Prölß-Kammerer
SPD Fraktionsvorsitzende

Susanne Krebs
Kulturinitiative NUE 2025

Jürgen Horst Dörfler
Stadtrat Freie Wähler Nürnberg, befürwortet Bürgerentscheid zur Bewerbung


Anja Prölß-Kammerer, SPD Fraktionsvorsitzende

Nürnberg soll Kulturhauptstadt 2025 werden – eine Chance für die Stadt und die Nürnbergerinnen und Nürnberger. Gerade jüngere Menschen können hier neue Möglichkeiten zur Identifikation mit Nürnberg und Anstöße zur Beteiligung an der weiteren Entwicklung „ihrer Stadt“ bekommen. In der Partizipation liegt die Chance möglichst vielen Menschen und Gruppen zu beteiligen und ein „Wir-Gefühl“ zu entwickeln. Nürnberg hat das Potential zur Kulturhauptstadt. Wie soll unsere Stadt 2025 aussehen, welche Ideen werden uns bewegen?

Susanne Krebs, Kulturinitiative NUE2025

Als Initiative #NUE 2025 stehen wir für Bürgerpartizipation bei der Bewerbung. Aktives Engagement der Bürger ist von Anfang an und im Kern der Bewerbung ein Muss für den Gewinn des Titels Kulturhauptstadt. Wir glauben ein nachhaltiges Konzept kann nur in Zusammenarbeit mit der kulturellen Basis der Stadt erarbeitet werden. Künstler, Kulturszene und Kreativwirtschaft müssen eine aktive Rolle einnehmen. Nur so kann die Stadt und ihre Kultur zukunftsgerichtet neu interpretiert werden. Wir von #NUE2025 schaffen eine Plattform für die Beteiligung.

Jürgen Horst Dörfler, Stadtrat Freie Wähler und Befürworter eines Bürgerentscheids über die Bewerbung

Leere Taschen, aber europäische Kulturhauptstadt werden wollen – ist das mutig oder Größenwahn. Wie viele Schulden verträgt Nürnberg? Gilt nicht Erreichtes zu bewahren und Neues maßvoll zu entwickeln? Darf allein die Bewerbung zur Kulturhauptstadt fünf Millionen Euro kosten – ohne zu wissen ob man die Ausschreibung gewinnt? Und ohne zu wissen ob das Spektakel 50 oder 100 Millionen Euro kostet? Welche Konsequenzen hat das für den kommunalen Haushalt?