0

Konzert

Mile Me deaf + 2 A.M. Decaf

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Zentralcafé

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Zentralcafé
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 13 €
VVK: 10 € (zzgl. VK-Gebühr)

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

VVK-Online

MILE ME DEAF
Noise-fuzz Indie-Pop vom Feinsten

2 A.M. DECAF
Wunderbar melancholisch treibender 90er Emo aus Regensburg

Mile Me Deaf sind mit das Beste was es in Österreich an Gitarren tragenden Menschen gibt! Den Spagat zwischen nerdig-krachigem 90er Indie und Grunge-Sound, weirdem Noise Pop und simplen Welthits schaffen die vier Wahl-Wiener easy. Die Gitarren scheppern die Wand hoch, oben balancieren die lässigen Melodien, unten schlakst der Bass wie anno dazumal Krist Novoselic auf der Bühne. Und "Digital Memory File" wird auch dann noch der freundlichste Ohrwurm sein, wenn der Rest der Austropop-Würmchen sich schon längst wieder im Komposthaufen verkrochen hat.
Mile Me Deaf gibt es nun schon seit über zehn Jahren und trotzdem ist sie noch ein indie-Tipp vom Feinsten. Was als Spaßprojekt begann hat längst den Sprung in die Ernsthaftigkeit geschafft und trotzdem den Charme der Neunziger behalten. Der Kopf der Band, Wolfgang Möstl ist nicht nur Österreichs produktivster Musiker, wenn es um verschrobenen Pop mit 90er lofi Reminiszenzen geht, sondern ebenfallsbei Sex Jams und Killed by 9V Batteries involviert. Bei uns waren sie zuletzt 2015 mit BulBul zu Gast und das ist schon viiiiel zu lange her - wir freuen uns!

2 AM DECAF. Um zwei Uhr morgens Kaffee trinken? Das klingt nach langen Nächten, die nicht zu Ende gehen sollen, weil man sie noch braucht: zum Feiern, zum Arbeiten oder Nachdenken.
Noch nicht einmal 2 Jahre sind seit der ersten Probe von 2 am Decaf vergangen. Gerade mal 3 Songs gibt es auf Bandcamp, aber genug um uns von diesen einnehmend Songs mit ihren melodisch dröhnenden Gitarren umhauen zu lassen. Es ist beinahe schon ein Wunder wie erfrischend, das was man in den 90ern wohl unter Emo einsortiert hätte, Anfang 2017 wieder klingen kann.
Indie-Rock sei es, sagen die einen und meinen dabei vielleicht so etwas wie ARCHERS OF LOAF oder SUPERCHUNK, 90s-Emo sagen die anderen und meinen dabei im Kern ja doch wieder dasselbe. Fakt ist, dass einen 2 am Decaf sofort packen, irgendwo da wo die Trauer zu Wut und trotzigem Aufbruch wird. Lärm und Melodie schließen sich hier niemals aus, der Gitarre hört man ihren Punkkontext an, der Gesang schwebt melodisch melancholisch darüber. Treibend steigern sich die Songs in den Refrain.


Präsentiert von: BYTE.FM / THE GAP / FM4 / INTRO

Website