Auslobung Kunstwettbewerb zur Generalsanierung des Künstlerhauses

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Eingangsbereiches des Künstlerhauses lobt die Stadt Nürnberg einen Kunstwettbewerb aus. Künstlerinnen und Künstler sind aufgerufen, bis Ende November 2019 ihr begründetes Interesse an einer Teilnahme zu bekunden.

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Eingangsbereiches des Künstlerhauses lobt die Stadt Nürnberg einen Kunstwettbewerb aus. Künstlerinnen und Künstler sind aufgerufen, bis Ende November 2019 ihr begründetes Interesse an einer Teilnahme zu bekunden.

Eine Vorjury wird aus den Einsendungen 15 Künstlerinnen und Künstler auswählen, die daraufhin konkrete Entwürfe oder Skizzen ausarbeiten dürfen und diese bis Ende Februar 2020 einzureichen haben. Eine Wettbewerbsjury wird sich der Einreichungen annehmen und einen Entwurf prämieren. Errichtet und platziert werden soll das ausgewählte Kunstwerk zur Baufertigstellung der Sanierungsmaßnahme, die planmäßig zum Ende des Jahres 2021 erfolgt.

Als Budget für das Kunstwerk, inklusive Künstlerhonorar und vorzubereitende Arbeiten, ist eine Gesamtsumme von max. 90.000 € brutto vorgesehen. Als Bearbeitungshonorar für die einzureichenden Entwürfe erhalten die Kunstschaffenden 1.000 € brutto, sofern sie sämtliche geforderten Leistungen zum Zeitpunkt der Abgabe erbracht haben. Eine gesonderte Preisvergütung ist nicht beabsichtigt. Jede und jeder Teilnehmende reicht nur einen Entwurf ein.

Die Interessensbekundung zur Teilnahme am Kunstwettbewerb ist spätestens am 21.11.2019 in Textform (max. 1 Seite DIN A4) via Email an kunstkulturquartier@stadt.nuernberg.de mit dem Betreff „Kunstwettbewerb Künstlerhaus 3. Bauabschnitt“ einzureichen.

Weitere Informationen zu Wettbewerb, Auslobung, Lageplan, Grundriss, Ansicht der neuen Eingangssituation:

 

Über den Wettbewerb

Aufgabe des Wettbewerbs ist die künstlerische Ausgestaltung des neuen Haupteingangs des Künstlerhauses im Bereich der Fassade bzw. der Freiflächen zum Königstorgraben. Der Haupteingang soll künftig über die repräsentative Loggia geführt werden. Im Zuge einer neuen Freiflächengestaltung kann der Grünstreifen wieder zum Königstorgraben aufgeweitet werden. Ob ein aufragendes Objekt oder eine Bodenarbeit, eine digitale, visuelle Arbeit oder eine haptische: Sowohl die Materialität als auch die Form sind beim Kunstwerk frei wählbar.

Der inhaltliche Ansatz des Kunstwerkes kann verschiedene Thematiken aufgreifen, z.B.:

- die wechselvolle Geschichte des Hauses

- Kommunikation, Partizipation, Diversität im kulturellen Kontext

- ein Kulturzentrum öffnet sich der Stadtgesellschaft

- das Künstlerhaus als „Eingangspforte“ zur Altstadt

- Öffnung, Transparenz und Durchlässigkeit mit und durch Kunst und Kultur

- Künstlerhaus als Spannungsbogen zwischen Tradition (z. B. soziokulturelles Zentrum) und Moderne (z. B. digitale Kultur)

- Künstlerhaus als kreativer „Störfaktor“ unter dem Motto „alles bleibt anders“

 

Über das Künstlerhaus

Das Künstlerhaus wurde im Jahr 1910 als Treffpunkt für Kulturschaffende eröffnet. In der Folge gewann es als selbstverwaltetes KOMMunikationszentrum (1974-1997) und städtisches Kulturzentrum K4 (1997-2008) weit über Nürnbergs Stadtgrenzen hinaus an Profil. Seit 2008 ist das Künstlerhaus Teil des KunstKulturQuartiers, einer Dienststelle mit mehreren Kultureinrichtungen. In Kooperation mit Vereinen, Gruppen und Mietern stellt es ein interdisziplinäres Kulturprogramm auf die Beine – von Musik, Tanz, Theater über Film, Kunst, Handwerk bis zu Wort, Digitalität und Medien. Ein zielgruppenspezifisches Angebot, die Stärkung kultureller Vielfalt sowie die Vernetzung verschiedener Kultursparten in Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen sowie Hauptamtlichen stehen im Vordergrund.

Zurück