Im Museum zählen Geschick und Fachwissen

Die Bauhof-Männer packen an

von Ute Rauschenbach - 2.3.2022

Bad Windsheim - Wir bewegen Welten – kürzer und treffender lässt sich die Tätigkeit der Handwerker des Betriebsbauhofes im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim nicht beschreiben.

A generic square placeholder image with rounded corners in a figure.
Bauhofhandwerker Bernd Endreß führt Museumsbesuchern die mobile Säge vor – eine Rarität aus Pappenheim.

Seit 40 Jahren sind die Museums-Fachleute darauf spezialisiert, ganze Häuser – natürlich in möglichst großen Teilen – zu versetzen. „ Translozieren “ lautet der Fachbegriff dafür. Doch was da bewegt wird, geht weit über das reine Material hinaus, denn zusammen mit Steinen, Fachwerk oder Wandoberflächen wandert ein ganzes Paket an Informationen ins Museum – ganze Welten sozusagen.

Viele Museumsbesucher stellen sich vor, dass die Steine und Hölzer durchnummeriert werden, am alten Standort in Kisten verpackt und im Museum wieder ausgepackt und zusammengefügt werden. Doch dabei würden viele Informationen verloren gehen. Allein über die Wandoberflächen und die verwendeten Farben und Putze lassen sich Rückschlüsse
zur Baugeschichte der Häuser ziehen, die aus schriftlichen Quellen oft nicht hervorgehen. Also werden die Häuser in einzelne Wandteile zersägt, die verschalt und transportiert werden müssen. Auch das ist eine Wissenschaft für sich, bei der jeder Handgriff sitzen muss. Beim Wiederaufbau im Museum sind alle Gewerke gefragt. Die Maurer sind im Einsatz, wenn es um Ergänzungen im Mauerwerk geht oder Pflasterböden gelegt werden müssen, und die Zimmerleute bei allen Holzarbeiten im Fachwerk oder Gebälk. Feinarbeit ist von den Schreinern bei Ergänzungen oder Reparaturen von Fenstern, Türen oder Treppen gefordert. Auch der Schmied hat alle Hände voll zu tun, denn Eisenbeschläge finden sich in alten Häusern in jedem Raum an Fenstern, Türen und Schlössern. Sogar ein KFZ-Mechaniker gehört zum Bauhof-Team. Er pflegt die historischen Landmaschinen und hält sie funktionstüchtig.

Ein Aufgabenfeld für die Handwerker ist auch der Unterhalt der Häuser, die teils schon vor 40 Jahren im Museum wiederaufgebaut wurden. Reparaturen an morschen oder schädlingsbefallenen Hölzern müssen durchgeführt oder feuchte Wände trockengelegt werden, denn im Laufe der Jahre hat sich die Aufgabenstellung langsam in Richtung Bauunterhalt verschoben. Besondere Herausforderungen stellen auch historische Materialien, wie etwa die Strohdächer der Baugruppe Mittelalter.

Spektakulär war die Rekonstruktion eines Kalkbrennofens nach einer historischen Zeichnung. Er komplettiert in der Baugruppe Technik & Gewerbe den Brennofen der Ziegelei und den Gipsbrennofen seitdem zu einem Trio der Baustoffherstellung. Hier haben alle Männer des Bauhofs zusammen geholfen, um diese besondere Herausforderung zu meistern, denn unmittelbare Vorbilder gab es nicht.

Neben handwerklichem Geschick sind auch pädagogische Fertigkeiten gefragt, wenn es bei den Museumsfesten gilt, die Handwerke nicht nur vorzuführen, sondern einzelne Handgriffe geduldig zu erklären – und das einen ganzen Tag lang. Zum Handwerker- und Techniktag am Sonntag, 24. April 2022 ist es wieder so weit. Rund um die Museumsziegelei stehen historische und technische Maschinen im Mittelpunkt und auch die Feldbahn ist in Betrieb. In der Baugruppe West zeigen die Museumshandwerker ihre handwerkliche Geschicklichkeit mit historischen Werkzeugen. Wie gut, dass an diesem Tag auch beide Brauereien in Betrieb sind!

http://freilandmuseum.de

Schmied Hanns Runge © Ute Rauschenbach

KFZ-Mechaniker Uwe Hufnagel © Ute Rauschenbach

Fränkisches Freilandmuseum
Eisweiherweg 1
91438 Bad Windsheim
Öffnungszeiten: Geöffnet täglich 9 – 18 Uhr
Telefon: 09841 66-800
freilandmuseum.de

Zurück zur Übersicht