Erhards Hausdame erzählt aus dem Bonner Bungalow

Moment, ich wecke den Kanzler!

von Irina Hahn - 10.6.2022

Fürth - 24 Stunden an sieben Tagen die Woche war Elisabeth Leutheusser-von Quistorp als Hausdame im Bonner Kanzlerbungalow im Einsatz. Als erst 20-Jährige übernahm sie diese wichtige Funktion und managte im Lauf der Jahre den Alltag von drei Kanzlern der Bundesrepublik Deutschland: Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger und Willy Brandt. Heute unterstützt sie das Ludwig Erhard Zentrum (LEZ) mit ihrem umfassenden Wissen sowie mit Exponaten und anderen Zeitdokumenten.

A generic square placeholder image with rounded corners in a figure.
Elisabeth Leutheusser-von Quistorp war für drei Kanzler Hausdame im Bonner Kanzlerbungalow, hier mit Ludwig Erhard und Glücksbringern.

Auf ein erstaunliches, ein bewegtes Leben blickt Elisabeth Leutheusser-von Quistorp zurück. 1944 in der Nähe von Greifswald geboren, floh sie 1945 mit ihrer Mutter und fünf Geschwistern aus der ehemaligen Provinz Pommern an den Niederrhein. Ihr Vater kam 1946 in einem Speziallager in der Sowjetischen Besatzungszone ums Leben. 1961 machte der Tod der Mutter die junge Frau zur Vollwaise.

Im Oktober 1964 wurde die staatlich geprüfte Kinderpflegerin aus einer Anstellung in einem privaten Säuglingsheim von Bundeskanzler Ludwig Erhard und seiner Frau Luise abgeworben. Elisabeth Leutheusser-von Quistorp war den Erhards empfohlen worden, weil sie die Silberhochzeit von Bekannten perfekt organisiert hatte. Ihr Einsatzort sollte der neue Kanzlerbungalow in Bonn werden. Sie wurde vom Bundeskanzleramt als Hausdame bzw. – laut Vertrag – als „Beschließerin“ angestellt. Die „Beschließerin“ war im mittelalterlichen ritterlichen Haushalt oder im adeligen Hofstaat für die inneren wirtschaftlichen Abläufe verantwortlich. Ihre Hauptaufgabe war die Organisation des Hofhaushalts und der Arbeitsabläufe am Wohnsitz und bei Reisen.

Als moderne Beschließerin und Hausdame im Kanzlerbungalow hatte Elisabeth Leutheusser-von Quistorp eine ganz ähnliche Funktion. Nach ihren eigenen Worten hat sie „hinter den Kulissen den Laden geschmissen“ und war die mächtige Mittlerin zwischen den öffentlichen und repräsentativen Amtspflichten der Bundeskanzler und ihrem Privatleben. Ihr eigenes Privatleben musste die junge Hausdame dafür zurückstellen. Sie wohnte im Kanzlerbungalow und war rund um die Uhr im Dienst. „Es gab ja kaum ein Telefonat im Bungalow zum Bundeskanzler oder zu seiner Frau, das nicht durch mein Ohr ging, von mir weiterverbunden wurde“, erinnert sich Elisabeth Leutheusser-von Quistorp. Da sie als Hausdame auch geheime Telefonate empfing und Zugang zu sensiblen Dokumenten hatte, unterlag sie der höchsten Geheimhaltungsstufe.

Eine besondere Verbindung hatte Elisabeth Leutheusser-von Quistorp zu ihrem ersten Dienstherren Ludwig Erhard und dessen Frau Luise. Die Erhards waren für sie wie Ersatzeltern. Ludwig Erhard wurde später sogar ihr Trauzeuge.

Elisabeth Leutheusser-von Quistorp © Ludwig Erhard Zentrum

So ist das Ludwig Erhard Zentrum als zentraler Ort der Erinnerung an das Leben und Wirken des berühmten „Vaters des deutschen Wirtschaftswunders und der Sozialen Marktwirtschaft“ eine Herzensangelegenheit für Elisabeth Leutheusser-von Quistorp. Sie ist gleichermaßen eine wichtige Zeitzeugin und unverzichtbare Verbündete, die die Dauerausstellung und Sammlung mit ihrem umfassenden Wissen sowie mit Exponaten, Dokumenten und Fotos bereichert hat.

Am 21.6.22 bietet das LEZ allen Interessierten die Möglichkeit, Elisabeth Leutheusser-von Quistorp im Rahmen einer Buchvorstellung mit Lesung und Gespräch kennenzulernen. Das Buch Moment, ich wecke den Kanzler! des BR-Fernsehmoderators, Filmemachers und Journalisten Stefan Scheider zeichnet die hochspannende Vita Leutheusser-von Quistorps einfühlsam und lebendig nach.

Moment, ich wecke den Kanzler! © Ludwig Erhard Zentrum

Ludwig Erhard Zentrum
Ludwig-Erhard-Straße 6
90762 Fürth
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
Telefon: 0911 621-8080
ludwig-erhard-zentrum.de

Zurück zur Übersicht