Ausgrenzung. Aufstieg. Agonie. Jüdisches Vermächtnis für Nürnberg

Führung vom Museum Tucherschloss über das Haus des Spiels und den Sebalder Pfarrhof ins Stadtmuseum im Fembo-Haus

Do / 11.07.2024 / 14:00 Uhr
Weitere Termine:Do / 08.08.2024 / 14:00  Do / 22.08.2024 / 14:00  Do / 12.09.2024 / 14:00 
ACHTUNG: Der Museumseintritt ist im Preis inbegriffen. Preisänderungen vorbehalten.


In Nürnberg reicht das reiche jüdische Erbe bis in das 12. Jahrhundert und somit in das Hochmittelalter zurück. Mehreren schrecklichen Pogromen folgte 1499 die etwa 350 Jahre dauernde Vertreibung der Nürnberger jüdischen Bevölkerung in die ländliche Umgebung: Zeugnisse aus dieser Zeit sind die bedeutenden Synagogen in Schnaittach und Schwabach.

Die Suche nach exemplarischen Spuren des jüdischen Vermächtnisses beginnt im Museum Tucherschloss in der Hirschelgasse vor dem einzigartigen Epitaph für Adelheid Tucher mit einer der ersten topographisch genauen Darstellungen der Heiligen Stadt Jerusalem. Auf dem anschließenden Weg über die Landauer Kapelle, das Pellerhaus/ Haus des Spiels, das Rathaus und den Sebalder Pfarrhaus bis zum Stadtmuseum im Fembo-Haus sollen verschiedenste bedeutende und teilweise in Vergessenheit geratene jüdische Persönlichkeiten, Mäzene und Stifter gewürdigt werden.

Eintrittspreise:

Eintritt: 6,50 €

Teilen mit

 Zurück