Zentrum im Zentrum KunstKulturQuartier

Vorbei schauen !

SocialMediaButtons

21. internationales figuren.theater.festival

United Puppets (DE)

Über den Klee. Eine theatrale Hommage an Paul Klee, gespielt mit Handpuppen des Künstlers, 70 min

Theater Salz+Pfeffer - Schauspiel - Figuren - Objekte
Frauentorgraben 73
90443 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 16 € / Ermäßigt: 10 €
Online-Ticket: 13 € / VVK-ermäßigt: 8 €
Karten im Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr
Ermäßigung für: Ermäßigung für Schüler/innen, Studierende, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende, Personen im Freiwilligen Soz./Ökol./Kult. Jahr, Empfänger/innen von Grundsicherung und ALG II sowie Asylbewerber/innen. Freier Eintritt für Begleitpersonen von Behinderten mit B-Vermerk im Ausweis; 50 % Ermäßigung für Inhaber/innen des Nürnberg-Passes. Alle Ermäßigungen werden nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises gewährt. Bitte halten Sie den Nachweis auch am Einlass bereit.

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Online-Tickets

erneut beim Festival!

Zwischen 1916 und 1924 schuf der Maler Paul Klee fünfzig faszinierende Handpuppen für seinen Sohn Felix. Das allegorisch-biografische Stück „Über den Klee“ führt diese finster-fröhlichen Figuren exklusiv im Theater vor und erzählt heiter und berührend von Klees Meisterjahren. Seine Puppen, von denen für das Stück originalgetreue Repliken angefertigt wurden, sind Zwittergeschöpfe an der Grenze zwischen Kunstwerk und Spielzeug – Produkte eines Dialogs zwischen Kind und Erwachsenem, Vater und Sohn. In ihnen treffen eine verfeinerte künstlerische Phantasie und die Unmittelbarkeit kindlicher Spielfreude zusammen. Für die Köpfe verwendete Klee Materialien aus dem eigenen Haushalt, wie zum Beispiel Rindsknochen, Steckdosen, Fellreste und Nussschalen. Auch wenn sie eher private Bastelarbeiten waren, so stehen die Puppen doch im Zusammenhang mit Klees komplexem Werk und gewähren Einblick in die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen dieser Zeit.
Melanie Sowa und Friederike Krahl lassen die Figuren nach rund 100 Jahren wieder lebendig werden: Es gibt eine Felix-Puppe, eine Papa-Puppe, eine Kunststudenten-Puppe und eine Puppe namens Tod. Letztere kommt immer zu früh, um den Meister zu holen, und am Ende aber doch zu spät, weil Klee schon unsterblich ist _
„Über den Klee“ entstand bereits im Jahr 2008 und wurde nun zum 100-jährigen Bauhaus Jubiläum 2019 wiederaufgenommen und daher noch einmal zum Festival eingeladen.

The painter Klee is working with his brush and easel, while he’s searching for the truth. Struggling to pay the next rent, haunted by doubts und beaten up by faith, he continues painting until death takes him away. An artist’s life during the years of the modern world, presented with a handful of puppets – a Punch-and-Judy show, just like Klee would have drawn and loved it.


Regie: Mario Hohmann | Spiel: Melanie Sowa, Friederike Krahl | Puppen: Paul Klee | Ausstattung: Mario Hohmann, Melanie Sowa | Künstlerische Mitarbeit: Gyula Molnàr, Ulrich Seidler | Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee Bern

Website

FACEBOOK