Zentrum im Zentrum KunstKulturQuartier

Vorbei schauen !

SocialMediaButtons

21. internationales figuren.theater.festival

Berlin (BE)

True Copy, 90 min, in niederländischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 22 € / Ermäßigt: 14 €
Online-Ticket: 19 € / VVK-ermäßigt: 12 €
Karten im Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr
Ermäßigung für: Ermäßigung für Schüler/innen, Studierende, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende, Personen im Freiwilligen Soz./Ökol./Kult. Jahr, Empfänger/innen von Grundsicherung und ALG II sowie Asylbewerber/innen. Freier Eintritt für Begleitpersonen von Behinderten mit B-Vermerk im Ausweis; 50 % Ermäßigung für Inhaber/innen des Nürnberg-Passes. Alle Ermäßigungen werden nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises gewährt. Bitte halten Sie den Nachweis auch am Einlass bereit.

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Online-Tickets

Im Jahr 1994 versetzte die Festnahme Geert Jan Jansens die Kunstwelt in Aufruhr: Über 1600 Kunstwerke hatte die Polizei gefunden, die von Jansen gefälscht waren – Bilder, die er mit Picasso, Appel, Matisse, Chagall und anderen Größen der Kunstgeschichte signiert hatte. Obwohl so viele Fälschungen im Umlauf waren, wandten sich zahlreiche Sammlerinnen und Sammler sowie Institutionen erst auf Druck der Polizei an das Gericht. Teilweise bekräftigten sie weiterhin die Authentizität der Arbeiten, die zum Teil sogar von den Künstlern selbst bestätigt worden war.
Das Künstler-Kollektiv Berlin ist bekannt für seine komplexen multimedialen Doku-Video-Performances und war schon mehrmals beim internationalen figuren.theater.festival zu Gast – unter anderem 2015 mit „Perhaps all the Dragons“, in dem Geert Jan Jansen bereits einer der 30 Protagonisten war, die auf einzelnen Bildschirmen ihre Geschichte erzählten. In ihrem neuesten Projekt lassen Berlin den berühmten Kunstfälscher erneut zu Wort kommen, diesmal sogar live. Wer trägt am Ende die Schuld? Der Fälscher oder der Kunstbetrieb, dessen Gier die Fälschungen letztlich zu Originalen machte? „True Copy“ ist eine Parabel über die Relativität der Wahrheit: Was gilt die Wahrheit, wenn die Unwahrheit bequemer ist – was die Realität, wenn die Fiktion überzeugender klingt?
Die Komposition von Realität ist ein zentraler Bestandteil von Berlins Arbeiten, wobei oft die Grenzen von Theater und Wirklichkeit verschwimmen. So begann die Inszenierung um Geert Jan Jansen bereits vor der Premiere: Gleich einem performativen Prolog fingierte Berlin im November 2018 den Fund einer zuvor verschollenen Picasso-Zeichnung. Die internationale Presse war in heller Aufregung, bis die Gruppe das Rätsel nach einigen Tagen auflöste und Jansen als den Urheber der Kopie präsentierte.

Im Anschluss an die Vorstellungen am 1. Juni findet ein Inszenierungsgespräch in englischer Sprache statt.

“True Copy“ is a portrait of the famous Dutch art forger Geert Jan Jansen that puts him centre stage. Geert Jan’s work and life is a constant balancing act on the tightrope between fiction and reality. In this new production, the artist collective Berlin uses their idiosyncratic multimedia style to merge two different worlds and realities on stage. Together with the protagonist, they put the finger on a festering open sore in the art world – its hypocrisy.

In Koproduktion mit Brighton Festival, le Centquatre (Paris), C-Takt (Limburg), deSingel (Antwerpen), Theaterfestival Boulevard (Den Bosch), Het Zuidelijk Toneel (Tilburg), PACT Zollverein (Essen) | Gefördert von der Flämischen Gemeinschaft, Tax Shelter der Belgischen Regierung – Podiumfonds

Konzept, Regie: Berlin (Bart Baele, Yves Degryse) | Mit: Geert Jan Jansen | Video: Berlin, Geert De Vleesschauwer, Jessica Ridderhof, Dirk Bosmans | Schnitt: Berlin, Geert De Vleesschauwer, Fien Leysen | Bühnenbild: Manu Siebens, Ina Peeters, Berlin | Licht: Barbara De Wit | Technische Koordination: Manu Siebens, Geert De Vleesschauwer | Musik: Peter Van Laerhoven | Piano: Govaart Haché | Cello: Katelijn Van Kerckhoven | Live-Tonabmischung: Arnold Bastiaanse | Tonaufnahmen: Bas De Caluwé, Maarten Moesen | Produktionsleitung: Celeste Driesen, Jessica Ridderhof | Management: Kurt Lannoye

Website

FACEBOOK