cluster | electronic.classic.session

Carlos Cipa & Occupanther

Klassik, Elektronische Musik, Experimental

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Festsaal
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 19 € / Ermäßigt: 12 €
Online-Ticket: 16 € / VVK-ermäßigt: 10 €

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Online-Tickets

Ein weiches Tremolo. Ist es ein Synthesizer? Ein Klavier? Ab dem ersten Akkord türmt sich ein fast filmisches Intro auf, das sich erst nach zwei Minuten in einem minimalistischen aber zwingenden Beat entlädt. Der Beginn ihrer Trow EP bringt bereits das musikalische Konzept von Carlos Cipa und Martin Brugger alias Occupanther auf den Punkt: die gefühlsgesteuerte Symbiose von elektronischen und akustischen Klängen.
Carlos Cipa studierte Klassische Komposition in München, in den letzten Jahren spielte er über 100 Solokonzerte in ganz Europa und teilte sich die Bühne mit gleichgesinnten Musikern wie Nils Frahm, Olafur Arnalds oder Hauschka. Brugger veröffentlichte als Occupanther seine erste EP, was ihm Auftritte im Vorprogramm von SOHN, Banks und Chet Faker einbrachte.
Dass die Chemie stimmte und hier etwas Größeres entstehen könnte, war bereits nach den ersten Jam-Sessions vor zwei Jahren klar. So wurden erste Song- und Sound-Ideen gebastelt und nach viel detailverliebter Experimentierarbeit erscheint nun mit der EP Trow ihr erstes gemeinsames musikalisches Lebenszeichen. Bis auf die Beats, welche Brugger größtenteils aus seiner Plattensammlung abgesampelt hat, wurden alle Instrumente und Sounds im Studio eingespielt. Durch den Einsatz von Filtern und Tape Delays entstehen völlig neue Klangwelten. So lassen sich beim Wandern durch die EP etliche kleine Artefakte finden, die wiederum alle ihre eigene Geschichte haben. Immer wieder trifft man auf Lichtungen aus süßlich-melancholischen Klavierparts. Und am Ende singen die Vögel aus Cipas Garten den Hörer vorsichtig wach. Ist es wirklich schon so spät?

cluster | electronic.classic.session
Cluster steht für ein Klanggebilde, dessen Töne nahe beieinanderliegen. Grenzen aufweichen, Verbindungen schaffen – an fünf Abenden hinterfragen wir im Künstlerhaus die Spielwelten von Klassik und Moderne. Das Besondere an der Reihe Cluster ist nämlich, dass klassische Instrumente in einem zeitgenössischen Pop-Kontext verwendet werden. Junge Musiker erschaffen eigene Klangwelten, in denen klassische Musik wie selbstverständlich mit neuen Produktionsformen und Denkweisen verschmilzt. Das Genre Modern Classical oder Neo-Klassik macht aus alt neu. Und das Künstlerhaus widmet sich den vielfältigen Dimensionen dieses außergewöhnlichen Stils: Streicher, Blechbläser, Pianos treffen auf elektronische Live-Sets. Dabei geht es aber keinesfalls um abstrakte, intellektuelle Experimente, sondern eher um den kindlichen Spieltrieb. So werden die physischen Grenzen der Instrumente ausgetestet, Einflüsse aus allen Ecken aufgenommen und vermeintliche Störgeräusche fügen sich in das Klanggefüge ein. Genre-Mauern in den Köpfen verschwinden und machen Platz für neue farbliche Klangwelten: orchestral, atmosphärisch, klanggewaltig.

Empfohlen von Curt Magazin Nürnberg.

Website

Carlos Cipa & Occupanther - © Veranstalter

Weitere Termine in dieser Reihe

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Künstlerhaus, Nürnberg

Zurück zur Liste