stummFILMMUSIKtage

Die Büchse der Pandora (Deutschland 1929)

Live-Musik: ensemble KONTRASTE

Fr., 25.01.2019, 20:00 Uhr

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 22 € / Ermäßigt: 14 €
Online-Ticket: 19 € / VVK-ermäßigt: 12 €

Online-Tickets

DIE BÜCHSE DER PANDORA
Deutschland 1929
Regie: Friedrich Wilhelm Pabst
Musik Peer Raben (1997)

Georg Wilhelm Pabst erzählt die Geschichte einer verführerischen und freizügigen Femme fatale, frei nach Frank Wedekinds „Lulu“. „Mit diesem Film festigte Pabst seinen Ruf als scharfsinniger Psychologe und als Meister des Bildes und der Montage.“ (Lexikon des internationalen Films)
Louise Brooks, ein völlig neuer, Aufsehen erregender Schauspielerinnentyp, wurde mit dieser Rolle zu einer Ikone der Filmgeschichte.
Der Film brach eine Reihe von Tabus: So zeigte er erstmals eine lesbische Beziehung, was bei Zensoren und Verleihern auf großen Widerstand stieß, in manchen Ländern wurden die Szenen sogar aus dem Film geschnitten. In Deutschland wurde er 1934 von der NS-Zensur ganz verboten.
Die restaurierte Fassung von 1997 zeigt den Film in voller Länge. Der Filmkomponist Peer Raben, der für namhafte Regisseure wie beispielsweise Rainer Werner Fassbinder arbeitete, schrieb dazu eine neue Orchestermusik – ensemble KONTRASTE spielt sie live.


ensemble KONTRASTE
1990 in Nürnberg gegründet, setzte das ensemble KONTRASTE von Beginn auf konzeptionelle Programme, unabhängig vom jeweils herrschenden Musikdiktat des Mainstream.
Auf der steten Suche nach einem intensiven Konzerterlebnis, für Musiker wie Publikum, entwickelte das eK eine lebendige Vielfalt, die ihresgleichen sucht – mit Kammer- oder Ensemblemusik, klassisch oder zeitgenössisch, allein oder interdisziplinär in Verbindung mit Schauspiel, Puppentheater, Videokunst, Film, Literatur, Bildender Kunst.
Vielfach entstanden Werke neuer und neuester Musik in direkter Zusammenarbeit des ensembles KONTRASTE mit den Komponisten – entstanden, so zum Beispiel von Heinz Winbeck, Martin Smolka, Klaus Ospald, Michael Obst, András Hamary, Leo Dick, Marcus Maria Reißenberger und nun Gene Pritsker.
Zahlreiche Preise würdigen die Arbeit des Ensembles: Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis (1999), Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung (2000), Kultur-Förderpreis der Stadt Nürnberg (2004), Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2007), Kulturpreis der E.ON Bayern AG (2010) und Wolfram-von-Eschenbach-Preis (2015).

Weitere Termine in dieser Reihe

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Tafelhalle
ensemble KONTRASTE

Zurück zur Liste