Museumsfest

Die Kunstvilla feiert ihr jährliches Sommerfest

So / 10.07.2022 / 14:00 Uhr


Von Paul Cézanne ist das Diktum überliefert, dass man, solange man kein Grau gemalt habe, kein Maler sei. Der Philosoph Peter Sloterdijk leitete in seiner jüngsten Publikation daraus ab, dass, wer noch kein Grau gedacht habe, kein Philosoph sei. Künstlerische, politische und moralische Grauzonen beleuchtet die Ausstellung „Nürnberger Künstler:innen im Nationalsozialismus“, mit der sich die Kunstvilla erstmals ihren zwischen 1933 und 1945 entstandenen Beständen widmet. Stellvertretend für das Schicksal vieler jüdischer Kunstschaffender während des Nationalsozialismus zeigt die Ausstellung Bildnisse der aus Nürnberg stammenden Künstler Julius Graumann und Anna Klein.
Der Auftritt des Klezmer-Trios „Mame Loshn“ während des Museumsfests knüpft daran ebenso an wie an die jüdische Geschichte des Hauses, der die Ausstellung „Die Nürnberger Hopfenhändler- und Bankiersfamilie Hopf“ gewidmet ist. Die Kunstvilla zeigt beide Ausstellungen bis 6. November 2022.

14 Uhr
Begrüßung Dr. Andrea Dippel Leiterin der Kunstvilla
Grußwort von Günter Gloser Vorsitzender der Kunstvilligen e. V.

14 –16 Uhr
Mame Loshn Klezmer-Trio mit Leonid Khenkin (Klarinette), Michail Vinytzkyy (Knopf akkordeon) und Svetlana Khenkina (Bassklarinette)

Ab 14 Uhr
Kuchenbüffet & Bücherflohmarkt

14 –17 Uhr
Die Welt ist ein Theater
Eine Mitmachaktion des KPZ

14, 15, 16 Uhr
Willkommen in der Kunstvilla! Kurzführungen des KPZ durch die aktuellen Ausstellungen

Unterstützt wird das Museumsfest vom Förderverein Die Kunstvilligen e. V

Kunstvilla
Blumenstr. 17
90402 Nürnberg
http://kunstvilla.org

Eintritt frei

zurück