Retrospektive Michael Powell & Emeric Pressburger

2.12.2021 bis 4.1.2022

Visionär und exzentrisch: zehn herausragende Filme aus einer der wichtigsten kreativen Partnerschaften der Filmgeschichte.

Der englische Regisseur Michael Powell (1905–1990) und der aus Österreich-Ungarn stammende Autor Emeric (Imre) Pressburger (1902–1988) schufen zwischen 1939 und 1957 zahlreiche visionäre wie exzentrische Spielfilme, in denen sich spektakuläre Unterhaltung und technische wie formale Experimentierfreudigkeit auf singuläre Weise vermischen. Das Filmhaus zeigt eine Auswahl von zehn ihrer gemeinsamen Filme, darunter ihre bekannteste Arbeit, der brillante Ballettfilm DIE ROTEN SCHUHE (1948) und das satirische Epos LEBEN UND STERBEN DES COLONEL BLIMP (1943) – „very possibly the finest film ever made in Britain“ (Dave Kehr). Ab den 1970er Jahren von einer neuen Generation von Filmschaffenden (u. a. Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, George A. Romero und Derek Jarman) wiederentdeckt, wirkt das filmische Oeuvre von Powell & Pressburger bis heute nach.

 

Weiterlesen

 

zurück