KitschKunst im Focus

Nachgefragt bei Eva Borrmann (PLAN MEE)

#phaenomenkitsch

Eva Borrmann ist glückliche Preisträgerin der Nürnberger Impulsförderung, mit der die Künstlerin/Choreografin drei Jahre in und mit der Tafelhalle produzieren kann. Ihr thematischer Schwerpunkt "Kitsch/Kunst" weckt natürlich Neugier, weshalb wir  schon jetzt, knapp zwei Monate vor der ersten Premiere, mehr wissen wollen.

Hier stellen wir ihr in der Folge drei Fragen.

Heute:

Hallo Eva, erst einmal Gratulation zur Impulsförderung! Wir wollen unbedingt wissen: Was hat Dich dazu bewegt, Dich so intensiv mit dem Thema Kitsch auseinander zu setzen?

"In allen meinen Arbeiten beschäftige ich mich mit dem "sozial geformten Körper”. In meinen Projekten bin ich deshalb immer wieder auf das Phänomen Kitsch gestoßen und habe mich intensiv mit dem Narrativ des Kitsches auseinandergesetzt. Der Kitsch verfolgt dabei ein Ideal, das geprägt ist von stereotypen und stummen Menschenbildern.

Im Kitsch nicht zu finden sind Individualität, Ironie und Abgründigkeit. Alles Aspekte die jedoch in meinen Arbeiten sehr präsent sind, sie sogar ausmachen. Ich stelle mich dem Kitsch also gegenüber und frage mich: ´Wer bist du? …wo liegt deine Individualität und Abgründigkeit?`"

 

... to be continued

zurück