Public Art. Das Recht auf Erinnern und die Realität der Städte

Internationale Konferenz vom 22. - 24. Oktober 2021 anlässlich des Symposion Urbanum Nürnberg, organisiert von von Jörg Heiser mit Gürsoy Doğtaş und María Inés Plaza Lazo

Unter der Leitung von Andreas Wissen und Ellen Seifermann nähert sich die internationale Konferenz in Rahmen des Projekts Symposion Urbanum Nürnberg von 22. bis 24. Oktober der Gegenwart und Zukunft von Kunst im öffentlichen Raum im Lichte aktueller Debatten um die Vergangenheit an. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Fragen wie: Wie kann eine öffentliche Erinnerungskultur aussehen, die der Tatsache Rechnung trägt, dass beispielsweise die Angehörigen und Freund*innen von Opfern der NSU-Morde oder der rassistisch motivierten Amokläufe von Halle und Hanau immer noch um mehr und angemessene Beachtung kämpfen müssen? Wie verhält sich dieser Aspekt der jüngeren Erinnerung zur Auseinandersetzung mit den Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus und deren Spuren im städtischen Raum? Und welche Rolle fällt dabei letztendlich der Kunst im öffentlichen Raum zu? Diese Fragen werden mit Theoretiker*- innen, Vertreter*innen von Opfern und Angehörigen, sowie Künstler*innen nicht lediglich in einer abstrakt-diskursiven Form verhandelt werden, sondern im Kontext konkreter politisch-sozialer Entwicklungen und künstlerischer Entwürfe.

Veranstaltet vom Planungs- und Baureferat der Stadt Nürnberg und gefördert vom Geschäftsbereich Kultur der 2. Bürgermeisterin der Stadt Nürnberg, in Kooperation mit der Kunsthalle Nürnberg im KunstKulturQuartier und dem Neuen Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg.

Konferenzorte:
22.10.20211 Neues Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg
23. + 24.10 2021 Historischer Rathaussaal im Alten Rathaus, Nürnberg

Weitere Informationen:
Die Konferenz findet auch digital statt, sie ist zweisprachig (dt./engl.) und wird simultan übersetzt.
Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei.
Anmeldung bis 15. Oktober 2021.
Weitere Informationen und Tagungsprogramm zum Download (444KB)

 

 

zurück