Seit langem wieder in der Tafelhalle: Musiktheater-Premiere!

Viel Leidenschaft um Webers Freischütz

In der Tafelhalle werden derweil hingebungsvoll Texte und Gesang studiert, Dramaturgien erarbeitet, viel geschwitzt und viel gelacht. (Am Freitag, 26.11.21, 20.00 ist Premiere)

200 Jahre Freischütz: „Jäger & Gejagte“ in der Tafelhalle-Klassik-Reihe mit dem ensemble Kontraste, Achim Conrad und Lisa Ahorn

Man wagt einen experimentellen Zugang zu Webers 200 Jahre alten Opern Klassiker. Einen frischen Blick auf das musikalisch wie textlich ungemein inhalts-und konfliktreiche Werk – das ist die Intention des Abends.

Manfred Knaak hat Webers Musik für zwei Personen mit viel Leidenschaft für ein Freischütz-“Laboratorium“ bearbeitet. Charaktere, Handlung und Musik werden unter die Lupe genommen: Eine lustvolle Bohrung in die Tiefen einer im Umbruch befindlichen Gesellschaft, mit all ihren Widersprüchen zwischen Ritualen, Traditionen und Fortschritt, mit all ihrem Aberglauben.

Das ensemble Kontraste begibt sich auf eine musiktheatralische Spurensuche nach dem, worum es im Freischütz wirklich geht. Der Videokünstler Christoph Brech, bekannt für seine spektakulären Installationen musikalischer Sujets, gestaltet die optische Seite des spannenden Unternehmens.

Mit Lisa Ahorn und Achim Conrad
Idee und Konzept: Achim Conrad, Manfred Knaak
Video/Bühne: Christoph Brech
Regie: Achim Conrad
Musik: Manfred Knaak

weitere Termine:

Sa 27.11.21 // Fr 18./ Sa 19.3.22 20.00

So 20.3.22, 17.00

zurück