Kino 3

Ein Mann und eine Frau

online verlängert bis 22.1.2021

Mi / 13.01.2021 / 00:00 - 23:59 Uhr


Freundschaftskarten-Inhaber*innen können die Filme im Kino 3 umsonst streamen. Den Eingang finden Sie auf unserer Homepage. Wenn Sie auch Filmhaus-Freundin oder Freund werden möchten, senden Sie uns eine einfache Bestellung an filmhaus@stadt.nuernberg.de (bitte Ihre Kontaktdaten wie Name und Anschrift angeben). Mit der Karte bekommen Sie dann einen kostenlosen Zugang zum Kino 3 per Mail und können zudem alle Kinovorstellungen vor Ort im Filmhaus vergünstigt besuchen. Die Filmhaus-Freundschaftskarte kostet regulär 25€, 13€ ermäßigt für Schüler*innen, Student*innen und Inhaber*innen eines Nürnberg-Pass und Schwerbehindertenausweises. Die Freundschaftskarte ist ab Kauf ein Jahr lang gültig. Vor Ort kostet dann ein Kinobesuch 4,50€, inklusive dem Stummfilm mit Livemusik!

TAG DER DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN FREUNDSCHAFT:

Am 22.01.2021 ist der Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft. Nachdem dieses Jahr alle Veranstaltungen der Stadt Nürnberg nur virtuell begangen werden können, haben wir uns kurzerhand entschlossen, Claude Lelouch' preisgekröntes Melodram EIN MANN UND EINE FRAU um zwei Tage zu verlängern. Wer ihn noch nicht gesehen hat, kann dies jetzt noch bis 22.01.nachholen.

Zum Film:

Deauville in der Normandie, das Jahr neigt sich dem Ende zu. Es ist ein kalter und regnerischer Tag in der Küstenstadt, an dem ein Mann und eine Frau ihre Kinder ins Internat bringen und – sich begegnen. Weil sie den Zug versäumt hat, sehen sie sich wieder, und so nimmt er Anne, die als Script Supervisor beim Film arbeitet, wie sich später herausstellen wird, in seinem Ford Mustang mit nach Paris. Anne und Jean-Louis lächeln viel während der langen Fahrt durch die dunkle Nacht. Edith Piaf singt im Radio. Anne erzählt auf Nachfrage von ihrem Mann Pierre, einem Stuntman, und wie er das Glück und den Samba in ihr Leben gebracht hat. Fasziniert zuhörend und neugierig geworden, muss Jean-Louis erfahren, dass er Pierre nicht kennenlernen kann, weil dieser tödlich verunglückte.

Jean-Louis, selbst Rennfahrer beim Team Ford France, und Anne bleiben in Kontakt, sie verabreden Ausflüge, Spaziergänge am Strand. Liebe spricht aus ihren Begegnungen – scheu zunächst mit verheißungsvollen Blicken, gemeinsamem Lachen, zarten (Beinahe)Berührungen, bis Anne etwas in Worte fasst. Sie telegrafiert Jean-Louis, der an der Rallye Monte Carlo teilnimmt, nach Monaco: „Bravo! Ich habe Sie im TV gesehen. Anne“, sich kurz darauf korrigierend: „Bravo! Ich liebe Sie. Anne“. Diese Erklärung wird ihr Leben auf den Kopf stellen. Jean-Louis, dessen Frau aus Verzweiflung Selbstmord begangen hat, macht sich sofort auf den Weg nach Paris, er muss Anne unbedingt sehen und stellt sich vor, was sein wird, wenn er am frühen Vormittag bei ihr ankommt. Mit Jean-Louis ist der Samba zurück in Annes Leben, aber auch die Erinnerungen an ihre erste Liebe. Anne und Jean-Louis lieben sich, weisen sich ab, finden zueinander und lieben sich erneut.

Zeitlose Momentaufnahmen der Liebe. Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée, zur Entstehungszeit des Films bereits Stars des europäischen Autorenkinos, verkörpern in EIN MANN UND EINE FRAU ein Traumpaar, das gleichsam zwischen Gegenwart und Vergangenheit schwebend die Höhen und Tiefen seiner Romanze durchlebt. Die Liebesgeschichte von Jean-Louis und Anne zwischen der Metropole Paris und dem Seebad Deauville trägt die außergewöhnliche Handschrift des damals 28-jährigen Regisseurs Claude Lelouch, gleichzeitig Autor, Produzent und Kameramann des Films. Er zeichnet Jean-Louis und Anne, beide in ihren Dreißigern und verwitwet, ambivalent, mit einer Vergangenheit, die sie umfängt, wobei in der Gegenwart aber alles noch möglich scheint. Die hypnotisch-melancholische Filmmusik von Francis Lai, der Samba, unterstreicht diese Ambivalenz, die Schatten der Vergangenheit.

EIN MANN UND EINE FRAU hat 1966 den Zeitgeist getroffen und wurde ein großer Erfolg. Mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit zwei Oscars und der Goldenen Palme in Cannes legte der Film den Grundstock für Claude Lelouchs weiteres Schaffen, das ihn zu einem der erfolgreichsten Filmemacher der französischen Nachkriegsgeschichte werden ließ. Mit EIN MANN UND EINE FRAU – 20 JAHRE SPÄTER (1986) und DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS (2019) realisierte er zwei Fortsetzungen, die Geschichte von Anna und Jean-Louis fortschreibend.

Text: Matthias Fetzer


Originaltitel: Un homme et une femme
Land: Frankreich
Jahr: 1966
Regie: Claude Lelouch
Länge: 103 Min.
Darsteller*innen: Anouk Aimée, Jean-Louis Trintignant, Pierre Barouh, Valérie Lagrange, Antoine Sire, Souad Amidou u. a.
Drehbuch: Claude Lelouch, Pierre Uytterhoeven
Kamera: Claude Lelouch
Musik: Francis Lai
Schnitt: Claude Barrois, Claude Lelouch
Sprache: Französisch
Sprachformat: Originalfassung mit deutschen Untertiteln
FSK: ab 16

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Kino 3
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Eintritt: 25 € gültig für ein Jahr beim Kauf einer Filmhaus-Freundschaftskarte, die einen kostenlosen Zugang zum Kino 3 beinhaltet

Eintritt ermäßigt: 13 € für Student*innen, Schüler*innen und Inhaber*innen eines Nürberg-Pass oder Schwerbehindertenausweises gültig für ein Jahr beim Kauf einer Filmhaus-Freundschaftskarte, die einen kostenlosen Zugang zum Kino 3 beinhaltet


Weitere Informationen zur Freundschaftskarte finden Sie hier: https://www.kunstkulturquartier.de/filmhaus/service/tickets

zurück