Parasite


Der Film gehört sicher zu den Überraschungen und Highlights des Kinojahres 2019: ein brillant geschriebener und inszenierter Genrefilm, der Thriller- und Komödienelemente so geschickt wie böse mischt, und gleichzeitig eine der pointiertesten Kritiken an den kapitalistischen Ausbeutungsstrukturen, die dieses Jahr auf die Leinwand kamen.

Schon der Titel legt die Fährt: Ein glücklicher Zufall gibt den Kims die Möglichkeit, aus ihrem Kellerloch zu entkommen und sich einer nach der anderen einen Job als Nachhilfelehrer, Fahrer, Kunsttherapeutin und Haushälterin auf dem Anwesen der netten Familie Park zu erschleichen. Doch bald wird klar, dass die Kims nicht die einzigen sind, für die der prekäre Platz am Troge der Parks alles bedeutet. Es ist sicher auch dem Genre geschuldet, das um den Platz am Licht mit harten Bandagen gekämpft wird, aber wie so oft in dem Film steckt vielleicht noch mehr dahinter, denn wie sagt Mutter Kim einmal so treffend: „Wäre ich reich, dann wäre ich auch freundlich.“ Und so bleibt am Ende die Frage, wer saugt hier eigentlich wen aus oder macht nicht das System aus allen arme Schweine?

Land: Südkorea
Jahr: 2019
Regie: Bong Joon-Ho
Länge: 132
Sprache: Koreanisch
Sprachformat: Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Darsteller: Song Kang-Ho, Lee Sunkyun, Park So-dam u. a.

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 7 € / Ermäßigt: 6 €
Ermäßigung für: Schüler*innen, Student*innen
/ Ermäßigt: 4.5 €
Ermäßigung für: Freundekarteninhaber*in & Nürnberg-Pass

zurück