Spielzeit 18/19 Klassik in der Tafelhalle

ensembleKONTRASTE bei uns in der Tafelhalle!

Premiere Do 06. Dez + Fr 07./ Do 13./ Fr 14./ So 16. Dez | 20 Uhr Golden Rules

co>labs

So 16. Dez | 16:30 Uhr Kampf um den Mann im weiß-blauen Land

Dichtercafé mit Pius Maria Cüppers

Mo 17. Dez | 20 Uhr Dieter Ilg: B-A-C-H

The Art of Jazz N°209

Mi 19. + Do 20. + Sa 22. Dez | 20 Uhr Verlieben

Brachland - Ensemble

Do 27. + Fr 28. Dez | 20 Uhr X-Mas Special

Sunday Night Orchestra

mit Weihnachtsdinner auf Vorbestellung

KONTRASTE - Klassik in der Tafelhalle

ANDERE LIEDER: EDITH PIAF, JACQUES BRÈL und KURT WEILL

Gesungen von Gesche Geier und Achim Konrad

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 19 € / Ermäßigt: 12 €
Online-Ticket: 16 € / VVK-ermäßigt: 10 €
Ermäßigung für: Schüler, Studenten

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Online-Tickets

Chansons - Grenzgänger zwischen Klassik und Popkultur.

Für das ensemble KONTRASTE hat Manfred Knaak Musik des Genres genußvoll für Ensemble arrangiert. Brèls nuancen- und facettenreichen Chansons samt seiner poetisch-giftigen Texte, Piafs schon fast unsterblichen Hymnen, dazu Lieder aus Berlin, vom Vater aller Liedermacher der Neuzeit, Kurt Weill.

"... Man muß sich irren, man muß unvorsichtig sein, man muß verrückt sein. Sonst ist man krank." (Jaques Brèl)

Gesche Geier gastierte u.a. mit der Philharmonie Dresden, im Lepziger Gewandhaus, an der Staatsoperette Dresden, den Theatern Basel, Innsbruck und Linz, bei Festivals wie dem Leipziger Bachfest und den Händelfestspielen Halle. In den Spielzeiten 2005 bis 2011 war sie Ensemblemitglied des Theaters Regensburg. 2010 war die Sporanistin Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung. Als gefragte Liedsängerin ist sie deutschlandweit unterwegs.

Multitalent Achim Conrad - Schauspieler, Sänger, Regisseur, Gründer des Moving Theatre - schlüpft in eine seiner Lieblingsrollen: die des unsterblichen Jaques Brèl.
Manfred Knaak ist Dirigent, Komponist, Arrangeur, Produzent und Jazzpianist. Seit 2002 nimmt das Komponieren den größten Raum in seinem vielseitigen Tätigkeitsbereich ein. Er schreibt u.a. für ZDF/arte und für Konstantin Wecker. Mit eK arbeitet Manfred Knaak seit vielen Jahren erfolgreich zusammen.
Kein Nacheinlass nach Vorstellungsbeginn!

Website