Wieder im Programm

co>labs: Golden Rules

Eine Überlebenserfahrung

Fr., 27.09.2019 , 20:00 Uhr

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 16 € / Ermäßigt: 10 €
Online-Ticket: 13 € / VVK-ermäßigt: 8 €
Rabatt für Schüler*innen und Student*innen + freier Eintritt für Begleitpersonen von Menschen mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis + 30 % Rabatt mit Q-Card

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Online-Tickets

Du sollst
I. maßlos sein, alles wollen,
II. hart sein, auch gegen Dich selbst,
III. zittern vor Angst vor dem Fremden und deshalb
IV. gerne brutal,
V. gerne rücksichtslos,
VI. aber voller Euphemismus,
VII. auf Deinen Vorteil bedacht,
VIII. im Hier und Jetzt,
IX. begeistert von Dir selbst,
X. tierisch sein.

Fünf Tänzer*innen unterstellen sich diesen zehn Geboten, einem der Realität entlehnten Wertekatalog, für ein perfektes Image, welcher doch nur an der Oberfläche glänzt.

Konsum, Leistungsdruck, Erfolg und Ignoranz in der modernen Gesellschaft wecken Sehnsucht nach angestaubten Werten wie Tugend, Anstand und Demut – auch bei co>labs. Somit formulieren sie eine Kritik am permanenten Selbstoptimierungsdrang moderner Gesellschaften.

Am 27. September 2019 findet um 19:30 Uhr eine Intro und im Anschluss an die Vorstellung ein Artist Talk statt.

Choreografie und Regie: Beate Höhn / Dramaturgie: Katharina Baur / Bühne: Peter Wendl / Kostüm: André Schreiber / Licht und techn. Produktionsleitung: Sasa Batnozic / Assistenz: Henrik Kaalund / Hospitanz: Lara Ozalp / Tanz und Performance: Marika Maoli, Cecilia Castellari, Alexandra Pholien, Rouven Pabst, Saul Vega Mendoza
___________________________________________________

„Wer sich ständig davon überraschen lässt, daß es Verderbtheit gibt, wer immer wieder mit erstaunter Enttäuschung (oder gar Unglauben) reagiert, wenn ihm vor Augen geführt wird, welche Grausamkeiten Menschen einander antun können, der ist moralisch oder psychologisch nicht erwachsen geworden. Von einem gewissen Alter an hat niemand mehr ein Recht auf solche Unschuld oder Oberflächlichkeit, auf soviel Unwissenheit oder Vergeßlichkeit. (...) Lassen wir uns also von den grausigen Bildern heimsuchen. Auch wenn sie nur Markierungen sind und den größeren Teil der Realität, auf die sie sich beziehen, gar nicht erfassen können, kommt ihnen eine wichtige Funktion zu. Die Bilder sagen: Menschen sind imstande, dies hier anderen anzutun – vielleicht sogar freiwillig, begeistert, selbstgerecht. (...) Man hat gegen Bilder gelegentlich den Vorwurf erhoben, sie machten es möglich, Leiden aus der Distanz zu betrachten – als gäbe es eine andere Art des Betrachtens. Doch auch wenn man etwas aus der Nähe betrachtet – ohne Vermittlung durch ein Bild –, tut man nichts anderes als betrachten.“
(aus Susan Sontag: Das Leiden anderer betrachten)
___________________________________________________

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle, mit freundlicher Unterstützung der TanzZentrale e. V., gefördert von der Stadt Nürnberg. Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Die Premiere fand am 6. Dezember 2018 in der Tafelhalle statt.

Website

FACEBOOK

Weitere Termine:

Weitere Termine in dieser Reihe

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Tafelhalle

Zurück zur Liste