Curtis & Co. – dance affairs: Madame Bovary, it´s me too

Sex, Tanz und Sehnsucht – ein Tanztheater im Sinne von Gustave Flaubert

Do., 30.01.2020 , 20:00 Uhr

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 16 € / Ermäßigt: 10 €
Online-Ticket: 13 € / VVK-ermäßigt: 8 €
Rabatt für Schüler*innen und Student*innen + freier Eintritt für Begleitpersonen von Menschen mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis + 30 % Rabatt mit Q-Card

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Kultur Information
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Madame Bovary sei ein Roman über das Nichts und über die Langeweile – so hat zumindest der Dichter selbst, Gustave Flaubert, sein Meisterwerk aus dem Jahr 1856 einmal beschrieben. Dieses „Nichts“ aber ist so exquisit erzählt und die Menschen in ihm sind so exakt analysiert, dass es gleichzeitig – wie immer bei Flaubert – um alles geht. Nach ihrem erfolgreichen Solo-Tanzabend „Do you contemporary dance?“ erforscht Susanna Curtis in der neuen Produktion mit ihrem Ensemble tänzerisch und schauspielerisch die menschlichen „Anrührungen“ der fünf Hauptprotagonisten des weltberühmten Romans. Es eröffnet sich der Flaubertsche Kosmos: Jede Figur mit ihren ganz persönlichen Charakterzügen, Emotionen, großen und kleinen Tragödien und den eigenen Schicksalsfäden.
„Madame Bovary, c’est moi“, sagte Flaubert, als er gefragt wurde, welche Inspirationsquelle seine Heldin hat. In uns allen steckt, so die Choreografin Curtis, ein bisschen etwas der Figur Bovary. Es ist die ewige Suche nach einem erfüllteren, aufregenderen Leben und es ist eine Sehnsucht, dem öden Aushalten des Alltäglichen zu entfliehen. Und in der heutigen Zeit kommt der Drang zur Selbstinszenierung – analog wie digital – verstärkend hinzu. Wie hätte Flaubert dies erzählt?

In „Madame Bovary, it’s me too“ geht es, wie könnte es bei einer Beschäftigung mit Gustave Flaubert anders sein, um zwischenmenschliche Beziehungen, um Sexualität, um Tabus und um „No-gos“ von damals und heute. Zwei Frauen und drei Männer erkunden ihr Verhalten in einer Welt, die durch political correctness, gender fluidity und #MeToo geprägt ist. Und im Hintergrund das Flaubertsche Credo und der Walzer _

Choreografie/Regie/Konzept: Susanna Curtis
Kostüme: Johanna Deffner
Bühne: Susanna Curtis, Johanna Deffner
Licht: Saša Batnozic
Mit: Susanna Curtis
Jürgen Heimüller
Isabelle Nelson
Johannes Walter

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle, mit freundlicher Unterstützung der Tanzzentrale der Region Nürnberg e. V., gefördert von der Stadt Nürnberg. Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

WEITERE TERMINE: 31.01.20 / 1.02.20 / 2.02.20 / 21.02.20 / 22.02.20

Curtis & Co. – dance affairs: Madame Bovary, it´s me too - © Veranstalter

Weitere Termine:

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Tafelhalle

Zurück zur Liste