Spielzeit 18/19 Klassik in der Tafelhalle

ensembleKONTRASTE bei uns in der Tafelhalle!

The Art of Jazz N°208 Peter van Huffel OCTET

Mo 22. Okt | 20 Uhr

Jess Curtis & Claire Cunningham The Way You Look (at me) Tonight

Di 30. + Mi 31. Okt | 20 Uhr

& zum Thema: Di 23. Okt | 18 Uhr Schnittstelle Probebühne: Barbara kocht mit Bea Carolina Remark

 

 

ConnAct! / Andrea Hintermaier My own secret bubble. A prison

Do 08. - So 11. Nov | 20 Uhr

A festival for Chiptune and DIY culture Chip hits the fan

16. Nov | 21 Uhr

TanzPartner e. V.

TanzPartner e. V. vermittelt zeitgenössischen Tanz an Kinder und Jugendliche im schulischen und außerschulischen Kontext, in enger Kooperation mit der Tafelhalle und dem Künstlerhaus im KunstKulturQuartier.

Hier geht's zur Webseite von TanzPartner e. V.

Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Vermittlung und Weiterentwicklung von zeitgenössischer Tanzkunst und Tanzkultur in Schulen sowie in weiteren Kinder- und Jugendeinrichtungen, auch im Rahmen interkultureller Projekte. TanzPartner führt die Teilnehmer an den kreativen, zeitgenössischen Tanz heran und trägt damit zur nachhaltigen ästhetischen Bildung bei.

Um möglichst vielen Schülern die Möglichkeit zu bieten, während ihrer Schullaufbahn mit dem zeitgenössischen Tanz in Berührung zu kommen, wird die Koordinationsstelle TanzPartner im KunstKulturQuartier eingerichtet. Sie vermittelt qualifizierte Tanzpädagogen und Choreografen an Schulen, berät interessierte Lehrer über Schulprojekte, gibt Informationen über geeignete Tanzvorstellungen im KunstKulturQuartier und bietet Einführungsworkshops sowie Nachbesprechungen dieser Vorstellungen an.

2016 hat TanzPartner eine Haushaltsstelle bei der Stadt Nürnberg erhalten und gehört damit zu den fest geförderten Projekten der Stadt Nürnberg.

Ansprechpartner:

Koordinationsstelle Tanz und Schule

Beate Höhn / Alexandra Rauh

Tel. + 49 911 356117 (Beate Höhn, Tanzpädagogin)

KunstKulturQuartier
Königstraße 93
90402 Nürnberg

aktuellen Flyer von TanzPartner e. V. ansehen (pdf-Datei)

Fotos (c) Karin Stöhr