Schwerpunkte
/ Hommage an Jeanne Moreau

Jules und Jim

Jules et Jim, Frankreich 1961, 105 Min., DF, Regie: François Truffaut, mit: Jeanne Moreau, Oskar Werner, Henri Serre, Marie Dubois u.a.

FSK: ab 0, empfohlen ab 0

Do., 01.01.1970

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 6.50 € / Ermäßigt: 4.50 €
Online-Ticket: 0.00 € (zzgl. VK-Gebühr) / VVK-ermäßigt: 0.00 € (zzgl. VK-Gebühr)
Ermäßigung für: Freundekarteninhaber

Die beiden Schriftsteller Jules, ein Deutscher, und Jim, ein Franzose, sind vor dem Ersten Weltkrieg enge Freunde in Paris. Beide verlieben sich in die gleiche Frau, Catherine, und man beschließt, auch in diesem Fall alles miteinander zu teilen. Nach einer ausgelassenen Zeit zu dritt heiraten Jules und Catherine jedoch und ziehen nach Deutschland. Nach dem Krieg besucht Jim die inzwischen um eine Tochter erweiterte Familie und zieht in das Landhaus im Schwarzwald ein. Catherine wechselt zwischen Jules und Jim, und einem Dritten, Albert, hin und her. Der nüchterne Kommentar des Erzählers – wörtliche Zitate aus Henri-Pierre Rochés gleichnamigem Roman – lassen ahnen, dass das Glück nicht von Dauer sein kann.
JULES UND JIM wurde von Publikum und Kritik gleichermaßen begeistert aufgenommen und zu einem der größten Erfolge François Truffauts: eine perfekte Mischung aus nostalgischer Vergangenheitsbeschwörung und zeitgenössischer Relevanz. Der mit großer Sensibilität inszenierte Film, der elegant die wechselhaften Stimmungen balanciert, ist Truffauts Hommage an Jean Renoir. Das Gefühl des Überschwangs wie der Lyrik, das sich mit spielerischen und traurigen Stimmungen ablöst, wird von Georges Delerues Musik eindrucksvoll verstärkt.

Jules und Jim - © Veranstalter

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg

Zurück zur Liste