06. Dezember 2018, 20:00 Uhr Vorpremiere: I do not care if we go down in history as barbarians

Hauptdarstellerin Ioana Iacob zu Gast!  Werkstattgespräch mit Ioana Iacob und Synchroregisseur Stefan Butzmühlen.

Do., 06.12.2018. bis So., 06.01.2019 Retrospektive Frank Capra

13 Filme umfassende Retrospektive zu Ehren des großen Kinoträumers

Di., 11. Dezember 2018, 19:00 Uhr Buchpräsentation: Edgar Reitz die große Werkschau

Buchvorstellung, Lesung und Signierstunde mit Edgar Reitz

Di., 18. Dezember 2018, 19:00 Uhr Normandie Nue - Ein Dorf zieht blank

Cine International - Cinéma Français. Im Anschluss im Foyer: On va au ciné? Si nous parlions des films? moderiert von Michel Gosselin

Fr., 30.11. bis Mi., 12.12.2018 Die Erbinnen

Las Herederas, PY/ROU/D/BR/N/F 2018, 95 Min., spanisch, OmU, Regie: Marcelo Martinessi, mit: Ana Brun, Margarita Irún, Ana Ivanova, u.a.

Ein Symposium im Neuen Museum und im Filmhaus Nürnberg am 13., 15. und 16.12. Real existierende Utopien

Wie Kunst und Technologie helfen können, neue Gesellschaften zu gestalten

Programm

mehr ->

Georgische Filme aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst

Georgische Filme aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst

Georgien, die kleine Nation am Rande des Kaukasus, mit einem kleineren Staatsgebiet als Bayern, ist ein großes Filmland mit eigenständiger Tradition. Bereits innerhalb der sowjetischen Filmproduktion traten die in der georgischen Republik gedrehten Filme durch ihre Eigenwilligkeit und fantastische Fabulierfreude hervor. Sie zeichnen sich durch satirischen Scharfblick und poetische Bildsprache, Erfindungsreichtum und oft surrealen Humor aus. Der italienische Regisseur Federico Fellini beschrieb das georgische Kino so: „Das georgische Kino ist ein sonderbares Phänomen, speziell, philosophisch leicht, kultiviert und zur selben Zeit kindlich rein und unschuldig. Es hat alles das, was mich zum Weinen bringt und ich sollte erwähnen, dass es nicht einfach ist, mich zum Weinen zu bringen.“

Zwölf Jahre nach unserer ersten, dem georgischen Kino gewidmeten Filmreihe zeigen wir elf herausragende georgische Filme aus der Sammlung des Arsenal, Berlin, das mit rund 130 Filmen nach dem staatlichen russischen Filmarchiv Gosfilmofond außerhalb Georgiens weltweit die zweitgrößte Sammlung georgischer Filme besitzt. Drei Filme aus der Sammlung des Arsenal konnten mit Mitteln aus dem Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amtes digital restauriert werden: EIN GROSSES, GRÜNES TAL (1967) von Merab Kokotschaschwili, EINIGE INTERVIEWS ZU PERSÖNLICHEN FRAGEN (1978) von Lana Gogoberidse und AM RANDE, 1993) von Dito Tsintsadze. Alle Filme werden in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt, mit Ausnahme der drei digital restaurierten Arbeiten als analoge 35-mm-Kopien.