Fr., 3.5. um 18.30 Uhr Grand Dame des georgischen Films zu Gast: Lana Gogoberidse

Buchvorstellung und Lesung aus der Autobiografie. Film EINIGE INTERVIEWS ZU PERSÖNLICHEN FRAGEN mit anschließendem Gespräch.

Programm

Schwerpunkte
/ Heimat! Das Filmfestival

Abschied von gestern

Heimat! Das Filmfestival

Abschied von gestern, BRD 1966, 88 Min., Regie: Alexander Kluge, mit: Alexandra Kluge, Hans Korte, Werner Kreindl, Günter Mack, Eva Maria Meineke u. a.

FSK: ab 16, empfohlen ab 16

Filmhaus im KunstKulturQuartier - Filmhauskino
Königstr. 93
90402 Nürnberg

Eintrittspreise:
Normal: 7 € / Ermäßigt: 6 € / 4.50 €
Ermäßigung für: Schüler*innen, Student*innen / Freundekarteninhaber*in & Nürnberg-Pass

Einführung: Christiane Schleindl

Anita G., Tochter jüdischer KZ-Überlebender, versucht nach ihrer Flucht aus der DDR im Westen Deutschlands Fuß zu fassen. Nach einem Diebstahl gerät die trotzige junge Frau in die Mühlen einer betonköpfigen Justiz, der sie sich mit einer rastlosen Reise durch mehrere westdeutsche Städte zu entziehen sucht. Frierend, kofferschleppend und ohne dauerhafte Bleibe versucht sie sich – erfolglos – mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser zu halten oder ein Studium aufzunehmen. Nach einer zunächst vielversprechenden Liebesbeziehung zu einem Ministerialrat stellt sie sich, inzwischen steckbrieflich gesucht und schwanger, der Polizei.

Der Schwarzweißfilm geht auf einen authentischen Kriminalfall zurück und gilt als stilbildender Klassiker des „Jungen deutschen Films“. Kühl und distanziert dokumentiert die Kamera die Engstirnigkeit und Gnadenlosigkeit von Institutionen, soziale Kälte, die Härte des Unterwegs-Sein-Müssens – letztlich eine gescheiterte Suche nach Heimat. Experimentelle Sequenzen, ungewöhnliche Schnitte, spontane Dialoge, eine faszinierende Hauptdarstellerin sowie ein kurzer Auftritt des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer machen den Film sehenswert. 1966 wurde er mit dem Silbernen Löwen der Internationalen Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet.

Abschied von gestern - © Deutsche Kinemathek

Veranstalter:
KunstKulturQuartier, Filmhaus Nürnberg
Bezirk Mittelfranken Kulturreferat

Zurück zur Liste

Heimat! Das Filmfestival 2019

UNTERWEGS

Die fünfte Ausgabe des Festivals steht unter dem Motto „Unterwegs“ und setzt sich in 13 Programmen mit der Aneignung von Heimat im Film durch Mobilität auseinander. Ob Wandern, Pilgern, Reisen, Flucht, Migration, Weggehen und Wiederkommen – stets stellt sich die Frage nach Erwerb, Verlust, Ablehnung oder Verwehrung von geistiger oder räumlicher Heimat. Wir freuen uns, zahlreiche Gäste begrüßen zu können, darunter die Regisseure Christian Petzold, Christian Wagner und Michael Amman sowie weitere Filmschaffende und Fachleute, die zu Filmgesprächen zur Verfügung stehen.

Die Eröffnung findet am 17.1. um 19 Uhr im Caritas-Pirckheimer-Haus (Saal 11/13) statt. Grußworte sprechen Armin Kroder (Bezirkstagspräsident von Mittelfranken), Prof. Dr. Julia Lehner (Kulturreferentin der Stadt Nürnberg) und der Landtagspräsident a. D. Johann Böhm. Für die musikalische Umrahmung sorgen Hildegard Pohl (Flügel) und Yogo Pausch (Schlagwerk). Im Anschluss an den Eröffnungsfilm DER PILGER lädt der Bezirk Mittelfranken zu einem Empfang im Saal-Foyer.

In Kooperation mit dem Bezirk Mittelfranken – Bezirksheimatpflege und dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V.

EUROPA CINEMAS