Katalog zur Ausstellung Dore Meyer-Vax - Engagierte Kunst

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert erstmals das Schaffen einer Künstlerin, die der Figuration als Ausdruck politischen Gestaltungswillens zeit ihres Lebens treu blieb.

"Malenswert ist vor allem der Mensch. Was ist das aber für ein Mensch?" lautete das künstlerische Credo der Nürnberger Malerin und Grafikerin Dore Meyer-Vax (1908 - 1980), die in den 1920er-Jahren u. a. bei Max Körner in Nürnberg sowie bei Rudolf Emil Weiß und Karl Hofer in Berlin studiert hat. Nach 1945 thematisierte sie zunächst die Erfahrung des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs in Sinnbildern von zerstörten Städten und traumatisierten Menschen. Ende der 1960er-Jahre wandte sich Meyer-Vax verstärkt dem Zeitgeschehen zu und schuf ein beeindruckendes Œuvre politischer Grafik. Daneben wurden Mutter-Kind-Szenen ein bevorzugtes Motiv der kinderlos gebliebenen Künstlerin. Außerdem wirkte Dore Meyer-Vax im Bereich Kunst am Bau. Der reich bebilderte Katalog dokumentiert erstmals das Schaffen einer Künstlerin, die der Figuration als Ausdruck politischen Gestaltungswillens zeit ihres Lebens treu blieb.

Hg. von Andrea Dippel, mit Texten von Ewald Arenz, Andrea Dippel, Nora Gomringer, Lothar Lang, Sabine Weigand, Inge Weinke und Bernd Zachow, Schriftenreihe der Kunstvilla im KunstKulturQuartier, Bd. 13, VfmK 2020, Erscheinungstermin: 23. Oktober 2020, Seitenzahl: 216, 19 Euro

Zur Übersicht Publikationen der Kunstvilla und Bestellung

zurück