Die Sammlung der Kunstvilla umfasst die städtischen Bestände regionaler Künstlerinnen und Künstler von 1900 bis heute. Mit rund 60 Werken zeigt die Dauerausstellung auch am Beispiel neu aufgenommener Positionen ein reiches Panorama der Kunstentwicklung in Nürnberg. Das Erdgeschoss präsentiert die künstlerische Entwicklung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, an deren Anfang die Gemälde der Malerfamilie Kertz stehen. Im Obergeschoss beginnt der Rundgang mit Positionen der Nürnberger Nachkriegskunst und führt über die abstrahierenden Werke der 1960er-Jahre zu den ungegenständlichen Materialbildern ab den 1980er-Jahren.

Durch eine großzügige Stiftung des Münchner Theaterwissenschaftlers Prof. Dr. Peter Kertz konnte der Nachlass der Künstlerfamilie Kertz im Jahr 1999 an die Stadt Nürnberg übergeben werden. Das aus diesem Grund in der Kunstvilla eingerichtete Kertz Kabinett wird nun den Gemälden der Brüder Adolf (1880 –1918) und Max (1882 –1949) sowie dessen Sohn Heinrich Kertz (1904 –1950) gewidmet. Die Präsentation zeigt das Schaffen einer Künstlerfamilie, das von den um 1900 entstandenen Freilichtszenen von Adolf Kertz bis zu den Figurendarstellungen des letztgeborenen Heinrich Kertz reicht.

Andreas Bach (1886 – 1963)
Thomas Bachmeier (1895 – 1960)
Paul Benedict (1889 – 1952)
Herbert Bessel (1921 – 2013)
Fritz Bosch (1893 – 1950)
Oswald Brückner (1897 – 1989)
Toni Burghart (1928 – 2008)
Jakob Dietz (1889 – 1960)
Günter Dolllhopf (1937 – 2018)
Heinrich Dubois (1883 – 1930)
Egon Eppich (1927 – 1982)
Hermann Frauenknecht (1929 – 2010)
Andreas Gad (1883 – 1921)
Karl Hemmeter (1904 – 1986)
Hanns Herpich (geb. 1934)
Udo Kaller (geb. 1943)
Geo Holweg (1901 – 1977)
August Friedrich Kellner (1885 – 1944)
Carl Kellner (1886 – 1953)
Adolf Kertz (1880 – 1918)
Max Kertz (1882 – 1949)
Heinrich Kertz (1904 – 1950)
Eitel Klein (1906 – 1990)
Bernd Klötzer (geb. 1941)
Oskar Koller (1925 – 2004)
Christian Kruck (1925 – 1985)
August Mayr-Lenoir (1887 – 1968)
Karl Meisenbach (1898 – 1976)
Anton Schönecker (1893 – 1979)
Wilhelm Uhlig (geb. 1930)
Franz Vornberger (1919 – 2008)
Georg Weidenbacher (1905 – 1984)
Ernst Weil (1919 – 1981)
Gerhard Wendland (1910 – 1986)
Hans Werthner (1888 – 1955)
Hermann Wilhelm (1897 – 1970)