Jetzt bewerben: Rettungsschirm für „Kultur-Projekte“ und „Kultur-Struktur“

Für Kunst- und Kulturschaffende sowie kulturell aktive Vereine und Initiativen aus Nürnberg wurden Fördermittel in Höhe von 100 000 Euro für ein kommunales Rettungspaket bereitgestellt. Eine Antragsstellung und Beratung ist über den Geschäftsbereich Kultur möglich.

Durch das Wegbrechen von Einnahmen aus Honoraren und Gagen infolge der Corona-Krise sind Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturschaffende und -organisationen in diversen ökonomischen und organisatorischen Strukturen in besonderer Weise betroffen.


Unterstützung für Kunst und Kultur: „Kultur-Struktur“ und „Kultur-Projekte“
Der mit Doppelprofil für „Kultur-Struktur“ und „Kultur-Projekte“ neu aufgesetzte kommunale Rettungsschirm möchte zum einen durch gezielte Förderung die Sichtbarkeit kultureller Aktivität in der Stadt in Zeiten von Corona ermöglichen und stärken. Zum anderen soll er einen Beitrag dazu leisten, bereits bestehende Strukturen kulturell aktiver, nicht kommerziell orientierter Einheiten und Akteure über die Dauer der Corona-Krise zu sichern und zu erhalten. Jeweils 50 000 Euro werden hierfür zur Verfügung gestellt.
„Kultur und Kunst-Akteuren, Kulturvereinen und Kollektiven ist es derzeit nicht wie gewohnt möglich, dringend benötigte Einnahmen zu generieren. Mit dem kommunalen Rettungsschirm möchten wir dazu beitragen, die kulturelle Infrastruktur vor Ort zu stützen“, sagt Bürgermeisterin Prof. Dr. Julia Lehner.

Die Antragsstellung erfolgt über ein Formular, das auf den Internetseiten des Geschäftsbereichs Kultur bereitgestellt wird. Hier sind auch alle nötigen Informationen und die Förderrichtlinien einsehbar.
 

Zurück