Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten 2011

Ausstellende Künstler:

Sabrina d'Agliano

Gertrud Aumayr

Claudia Bachmann

Ursula Baier

Matteo Bauer-Bornemann

Hubert Baumann

Herbert Bessel

Michaela Biet

Wolfgang Böhm

Birgit Bossert

Franziska Bryan

Wolfgang G. Bühler

Georg Buhl

Regine von Chossy

Jong Su Chu

Gabriela Dauerer

André Debus

Mara Diener

David Dott

Jürgen Durner

Wolfgang Engelbrecht

Béla Faragó

Ilse Feiner

Philipp Findeisen

Katja Fischer

Walter Förster

Sigrid Frey

Horst Georg Heidolph

Jeannette Heinrich

Hubertus Hess

Rubin Hirschbeck

Manfred Hönig

Szilard Huszank

Alexander Ivanovski

Franz Ulrich Janetzko

Ursula Jüngst

Christina Jüttner

Peter Kampehl

Seokyoung Kim

Peggy Kleinert

Peter König

Lena Krasotina

Jochen Lebert

Barbara Lidfors

Aja von Loeper

Linda Männel

Maria Maier

Silke Mathé

Herbert Mehler

Harry Meyer

Christine Nikol

Mathias Otto

Günter Paule

Klaus Pauls

Goda Plaum

Rainer Pöhlitz

Peter Pohl

Yin Ren

Christian Rösner

Thomas Röthel

Wolf Sakowski

Gerhard Schlötzer

Andi Schmitt

Margarete Schrüfer

Gudrun Schüler

Robert Siebenhaar

Stefan Stock

Rainer Thomas

Werner Tögel

Wilhelm Uhlig

Axel Voss

Martin Voßwinkel

Fredder Wanoth

Jürgen Weiß

Anna Gertrud Wenning

Richard Wientzek

Meng Yang

Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten 2011

Ausstellungsdauer: 21.Juli bis 4. September 2011
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr, Mo geschlossen
Eintritt frei

Neu:
Das Kunstpädagogische Zentrum (KPZ) bietet Führungen durch die Ausstellung zu folgenden Terminen an:
Jeweils Sonntag den 24.7., 7.8., 21.8. und 4.9., jeweils 14.00 Uhr, Preis je Führung: 2,-- €/Person.

Gespräche mit den drei Hauptpreisträgern:
Sonntag, 31.7.2011, 14 Uhr: Dr. Jürgen Sandweg im Gespräch mit Yen Rin
Sonntag, 14.8.2011, 14 Uhr: Dr. Andrea Dippel im Gespräch mit Axel Voss
Sonntag, 28.8.2011, 14 Uhr: Dr. Birgit Ruf im Gespräch mit Philipp Findeisen
Preis je Künstlergespräch: 2,-- €/Person.

Die hoch dotierten Auszeichnungen des „Kunstpreises der Nürnberger Nachrichten“ werden in diesem Jahr zum 19. Mal vergeben. Damit zählt der Wettbewerb zu den mit Abstand beständigsten und wichtigsten Ausstellungsereignissen im nordbayerischen Raum und weit darüber hinaus. Die Bedeutung des NN-Kunstpreises wird auch unterstrichen durch die erneut beeindruckende Zahl der an der Ausschreibung teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr waren es genau 600 Bewerbungen.

Die Sonderschau zum „Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten 2011“ präsentiert im Kunsthaus Nürnberg vom 21. Juli bis zum 04. September über 100 Arbeiten von 77 Künstlerinnen und Künstlern, darunter 18 zumeist junge Teilnehmer, die mit ihren Werken erstmals bei diesem Wettbewerb vertreten sind. Der NN-Kunstpreis wird ausgelobt für Malerei, Skulptur und Originalgrafik/Zeichnung sowie künstlerische Gold- und Silberschmiedearbeiten.

Der Wettbewerb um die Auszeichnungen des „Kunstpreises der Nürnberger Nachrichten“ findet seit 1993 jährlich statt; seither wurden – die Preisverleihung 2011 mitgerechnet – Auszeichnungen im Gesamtwert von rund 575.000 Euro vergeben. Auch 2011 besteht der NN-Kunstpreis wieder aus drei Hauptauszeichnungen:

1. Preis: 8500 Euro
2. Preis: 5500 Euro
3. Preis: 3000 Euro

sowie mehreren weiteren Kunstpreisen im Wert von jeweils 2000 Euro.

Zudem wird wie stets der mit 8500 Euro ebenfalls außerordentlich hoch dotierte „Sonderpreis des Verlegers der Nürnberger Nachrichten“ vergeben. Dabei handelt es sich um eine persönliche, unjurierte Auszeichnung durch den Verleger und Herausgeber der Nürnberger Nachrichten, Bruno Schnell.

Die von der Unternehmensgruppe Verlag Nürnberger Presse gestifteten Auszeichnungen sind als Würdigung und Förderung von herausragenden Künstlerinnen und Künstlern konzipiert, die aus der fränkischen Region (nebst den angrenzenden Gebieten der Oberpfalz) stammen beziehungsweise hier leben und arbeiten.

Der mit 8.500 Euro dotierte "Sonderpreis des Verlegers der Nürnberger Nachrichten" geht in diesem Jahr an Andi Schmitt.
Den mit 8.500 Euro dotierten 1. Preis erhält der Künstler Philipp Findeisen.
Der zweite Preis in Höhe von 5.500 Euro geht an den Künstler Axel Voss.
Der dritte Preis in Höhe von 3.000 Euro geht an die Künstlerin Yin Ren.

Die Sonderpreise im Wert von Euro 2.000,-- gehen an die Künstler Matteo Bauer-Bornemann, Jong Su Chu, Sigrid Frey, Werner Tögel und Fredder Wanoth.

Der Katalog zur Ausstellung ist für Euro 20,-- im KUNSTHAUS sowie in der NN-Geschäftsstelle Mauthalle erhältlich.

Im Anschluss an die Präsentation im Kunsthaus geht die Ausstellung in die Nürnberger Partnerstadt Córdoba, Spanien. Das NN-Kunstpreis-Gastspiel im dortigen Kulturzentrum Bank Cajasur organisiert das Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg.

zurück